Pfusch beim Bau der Schulturnhalle in Gimte

Gimte. Die Schulturnhalle in Gimte ist marode. Wegen dringend notwendig gewordener Sanierungsarbeiten an der westlichen Giebelwand muss die Schulturnhalle an der Grundschule in Gimte in einem Teilbereich vorübergehend gesperrt werden, teilte die Stadt Hann. Münden kürzlich mit.

Jürgen Stieler von den Kommunalen Diensten (KDM) der Stadt teilte am Montag im Stadtentwicklungsausschuss mit: „Beim Bau der Halle wurde gepfuscht.“ Die Turnhalle wurde 1975 gebaut. Die Schäden sind sichtbar und zwingen zum Handeln. Wenn, so Stieler, innerhalb der nächsten zehn Jahren die Halle nicht komplett saniert wird, „ist sie nicht zu halten“. Er erklärte den Ausschussmitgliedern mehrere Varianten, mit denen man die Halle zunächst stützen kann. Mit einer Unterstützungskonstruktion im Außenbereich sei das möglich und ungefähr drei Viertel der Halle könnten weiter genutzt werden. Ein Neubau der Schulsporthalle wird auf ungefähr 1,2 bis 2 Millionen Euro geschätzt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.