Politische Comedy mit Ozan und Tunç

Gesichtsakrobaten und Verwandlungskünstler: Ozan und Tunç lieferten im Café Aegidius zwei Stunden köstliche Unterhaltung. Foto: Huck

Hann. Münden. Die beide rheinischen Kabarettisten Ozan Akhan und Tunç Denizer gaben im Café Aegidius alles.

„Ich heiße Lothar, bin 40 und Single“, diesen Satz kannten einige der Besucher im Café Aegidius am Freitagabend schon. Denn viele hatten das Comedy-Duo Ozan und Tunç schon bei ihrem ersten Auftritt in Hann. Münden im vergangenen Jahr auf der Bühne gesehen und für gut befunden.

Alles nach dem Begrüßungssatz aber war neu, denn sie waren mit ihrem Folgeprogramm „Ab- und Zuwanderer“ in die Dreiflüssestadt gekommen. Zwar suchte Lothar, wie schon vor gut einem Jahr, immer noch eine Frau, dieses Mal aber versuchte er mit einem fetzigen, aber leicht holprigen Rap und mehr oder weniger erotischen Tanzeinlagen die Frauen für sich zu gewinnen.

Ozan Akhan und Tunç Denizer sind Ensemblemitglieder der Kölner Stunksitzung und des Bonner Pink Punk Pantheon. Dass die beiden Comedy-Kabarettisten aus der Karnevalshochburg stammen, merkt man ihrem Humor zwar nicht sofort an, denn der ist gerne auch mal etwas bissig und nimmt Missstände in Politik und Gesellschaft auf die Schippe, das aber in immer neuen Kostümen und Verkleidungen, was ihre Wurzeln im Kölner Karneval verrät. Ozan und Tunç scheinen einfach alles zu können, sie schlüpften in die unterschiedlichsten Rollen, Bodyguard, Selbstverteidigungstrainer, ausgebeuteter Angestellter, femininer Paradiesvogel und Tippelbruder.

Slapstick, Polit-Satire, wilde Tanzeinlagen, inklusive Roboter und Bauchtanz sowie eine ordentliche Portion Improvisationstalent vereinen sich auf der Bühne, einfach zu Ozan und Tunç.

Keine Angst vorm Hässlichsein

Dazu gehören neben den schrägen Outfits noch schrägere Grimassen, die schon an Gesichtsakrobatik grenzen, ein starkes Selbstbewusstsein und keine Angst davor hässlich zu sein oder jemandem auf die Füße zu treten. Die dargestellten Charaktere sind zum Teil skurril, gehören Minderheiten an und werden überzogen dargestellt. Aber nie auf herablassende Art und Weise. Die beiden betonen, dass ihr Programm mehr zu bieten hat als billige Türkenwitze, können aber auch nicht die Finger davon lassen - allerdings gepaart mit anspruchsvollen Pointen und dem ein oder anderen Scherz zum darüber nachdenken.

Ozan und Tunç veranstalteten einen Wettbewerb im lauter Schweigen und verabschiedeten sich nach zwei Stunden köstlicher Unterhaltung mit Handschlag. (zwh)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.