1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Polizei warnt vor „Enkeltrick 2.0“ in Hann. Münden und Dransfeld

Erstellt:

Von: Jens Döll

Kommentare

Lästige Kurznachrichten gibt es immer. Kritisch sind solche, die auf Betrug aus sind.
SMS-Betrug: Die Polizei warnt vor Betrugs-SMS in Hann. Münden und Dransfeld. (Symbolbild) © stock&people/ Imago

Die Polizei im Raum Hann. Münden warnt vor Betrugs-SMS. Diese würden in der letzten Zeit häufig in Hann. Münden und Dransfeld kursieren.

Hann. Münden/Dransfeld - Der Text ist eigentlich immer derselbe: „Hallo Mama, mein Handy ist kaputt. Das ist meine neue Handynummer. Die kannst Du Dir einspeichern! Schickst Du mir eine Nachricht auf WhatsApp? Danke!“

Auf WhatsApp sind Trickbetrüger laut Polizei schon länger unterwegs, wo sie - nicht nur - ältere Menschen frech belügen, um deren Geld zu erbeuten. Nun versuchen es die Abzocker vermehrt über SMS-Nachrichten. Die Ermittler der Polizei in Dransfeld und Hann. Münden haben aktuell mehrere Fälle auf dem Tisch und raten deshalb zu besonderer Vorsicht

Altkreis Münden: Polizei warnt vor Betrügern

Marko Otte, Beauftragter für Kriminalprävention der Polizeiinspektion Göttingen, kennt die Masche genau. Der „Enkeltrick 2.0“ funktioniert über das Versenden von Textnachrichten.

„In den übersandten Nachrichten behaupten Betrüger, verwandt oder gut bekannt mit dem Opfer (=Empfänger) zu sein und in finanzieller Not zu stecken. Dann bitten die Täter um eine meist vier- bis fünfstellige Summe. Das Geld soll immer sofort überwiesen werden, um dem Opfer keine Zeit zum Nachdenken zu lassen. Die Kriminellen erklären ihre unbekannte Nummer mit einem angeblich verlorenen oder kaputten Handy. Gleichzeitig wird dazu aufgefordert, die alte Handynummer zu löschen. Damit werden Nachfragen beim echten Angehörigen erschwert oder verhindert“, so Otte.

„Misstrauisch sein. Keinesfalls prompt Geld senden und sich nicht unter Druck setzen lassen“

Er rät: „Misstrauisch sein. Keinesfalls prompt Geld senden und sich nicht unter Druck setzen lassen. Keine ‚Echtzeit-Überweisungen‘ durchführen. Bitte auch nicht die unbekannte Nummer kontaktieren. Stattdessen die bisher bekannte Nummer wählen bzw. auf einen Anruf oder eine Sprachnachricht bestehen. Nur so können Sie überprüfen, ob es sich tatsächlich um den vermeintlichen Angehörigen oder Bekannten handelt. Wenn Sie einen Betrug vermuten, sperren Sie bitte den Kontakt und wenden Sie sich an Ihre lokale Polizeidienststelle“. (Jens Döll)

In Hann. Münden sucht die Polizei nach Unbekannten, die die Tür eines Ladens mit einem Gullydeckel eingeworfen haben.

Eine Frau aus dem Raum Münden verlor im Jahr 2021 eine große Summe durch Onlinebetrug. Die Polizei warnt vor der Masche.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion