Polizeiakademie: Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge groß

Polizeiakademie in Münden: Polizeistudenten sortieren Spenden für Flüchtlinge. Foto:  Welch

Hann.Münden. Die Hilfsbereitschaft ist enorm. Zahlreiche Spender haben am Dienstag, die ersten bereits um 9 Uhr, Säcke mit Altkleidern und Spielzeug in der Polizeiakademie in Gimte abgegeben.

Polizistin Beate Kosubek betont noch einmal, dass Hilfsgegenstände nur von 12 bis 15 Uhr abgegeben werden sollen. Sie betont: „Wir brauchen keine Decken, aber Kleidungsstücke, Kinderspielzeug und Hygienartikel.“

Jörg Henne, Leiter des Studiengebiets 5 an der Mündener Akademie, geht auf Gerüchte ein, dass einigen Polizeistudenten Mietverträge für Unterkünfte gekündigt worden seien, um in der Akademie Platz für Flüchtlinge zu schaffen. „Das stimmt nicht. Es sind keine Mietverträge gekündigt worden.“ Es habe 37 Anfragen für den 1. Oktober gegeben, „von Polizeistudenten, die am 1. Oktober eingestellt werden sollen“. Derzeit könne man ihnen keine Zusage für einen Platz auf dem Gelände der Akademie geben. Henne: „Wir werden ihnen zum 1. Oktober aber etwas auf dem Gelände selbst oder in Absprache mit dem Mündener Bauverein anbieten.“

Derzeit befinden sich 137 Flüchtlinge aus sechs Ländern in der Polizeiakademie. Mit der Aufnahme weiterer Flüchtlinge werde derzeit nicht gerechnet, sagt der Polizeibeamte Jörg Henne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.