465 aus Hann. Münden

Rekord an Polizeiakademie: 1617 Kommissaranwärter leisteten Diensteid

+
Kampfsporttraining gehört zur Ausbildung dazu. Hier zwei Polizeianwärter der Polizeiakademie in Hann. Münden.

Die Polizeiakademie Niedersachsen meldet einen Rekord bei der Zahl  ihrer Studierenden. In Hannover haben jetzt 1617 Polizeikommissaranwärter ihren Diensteid geleistet – so viele wie noch nie in Niedersachsen.

Unter ihnen waren auch 465 Nachwuchspolizisten, die am Akademiestandort in Hann. Münden studieren – 182 Frauen und 283 Männer. Das teilte die Polizeiakademie Niedersachsen mit.

Begonnen haben die Studenten Anfang April und Anfang Oktober. „Mit einer gezielten Nachwuchsoffensive und zusätzlichen Stellen für unsere Polizei haben wir frühzeitig die Grundlage dafür gelegt, die niedersächsische Polizei zukunftsfest aufzustellen“, sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beim Festakt in der Swiss Life Hall.

Die Rekordzahl zeige zudem eindrucksvoll, dass die Polizei Niedersachsen nach wie vor ein sehr attraktiver Arbeitgeber für talentierte Nachwuchskräfte sei.

Von den angehenden Polizistinnen und Polizisten seien 693 Frauen und 924 Männer, so die Akademie. 194 Studierende haben einen Migrationshintergrund.

Derzeit studieren an der Polizeiakademie 3756 Frauen und Männer. Am Standort in Hann. Münden sind es 1196, in Nienburg 1040 und in Oldenburg 1520.

Bei der Vereidigung im Dezember 2017 für die Studenten, die 2017 begonnen haben, hatten 1136 niedersächsische Polizeikommissaranwärterinnen und -anwärter in Hannover ihren Diensteid abgelegt. Damals waren unter ihnen 402 Frauen und Männer vom Akademiestandort in Hann. Münden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.