Kunden kritisieren mangelnde Alternativen

Wegen Corona: Post an Bahnhofstraße in Hann. Münden geschlossen

Geschlossen wegen Corona: Die Postfiliale in der Mündener Bahnhofsstraße.
+
Geschlossen wegen Corona: Die Postfiliale in der Mündener Bahnhofsstraße.

Wer in diesen Tagen die Postfiliale in der Mündener Bahnhofstraße aufsuchen möchte, steht vor verschlossener Türe.

Aktualisiert am Dienstag, 12. Januar, 16:30
Hann. Münden – Ein rotes Schild informiert, dass die Filiale „wegen Corona“ bis Ende dieser Woche geschlossen sei. Pakete könnten ab dem 12. Januar in der Filiale Wilhelmshäuser Straße in der Zeit zwischen 11 und 15 Uhr abgeholt werden, heißt es weiter. Kunden zeigten sich gegenüber unserer Zeitung am Dienstag verärgert: Postbank-Kunden könnten kein Bargeld abheben. Denn der Geldautomat sei kürzlich abgebaut worden, es könne in normalen Zeiten nur noch Geld am Schalter geholt werden. Doch der ist nun – dicht. Insbesondere ältere Kunden, die ihre Rente auf das Konto bekämen, hätten nun Probleme an ihr Geld zu kommen, hieß es. Die Filialen in den Ortschaften hätten zudem keinen Bankservice, teilte ein Leser und Kunde mit.

Erschwerend komme hinzu, dass Auszüge auch nicht ausgedruckt werden könnten, weil der Auszugsdrucker im Vorraum abgebaut und im Schalterraum aufgebaut worden sei. Wegen der Schließung ist dieser jetzt ebenfalls – zu.

Ein Sprecher der Post erklärte gegenüber unserer Zeitung am Dienstag, dass es sich bei der Postfiliale in der Bahnhofstraße um eine sogenannte „Partnerfiliale“ handele.

Bei Verdacht auf einen Coronafall, etwa bei einem Mitarbeiter, sei klar, dass die Filiale geschlossen werden müsse, solange bis das Gesundheitsamt wieder grünes Licht für eine Öffnung gebe, so der Sprecher weiter. Betreiber der Filiale in Hann. Münden sei die Firma „Patcom“.

Postkunden könnten auf die Filiale Wilhelmshäuser Straße 47 und die Postfiliale im Rewe-Supermarkt in der Quedlinburger 5-7 ausweichen, so der Postsprecher weiter. Eine weitere Filiale gebe es in der Hannoverschen Straße 45 in Staufenberg. Die Postbank gehöre nicht mehr zur Deutschen Post, sondern zur Deutschen Bank.

Laut Webseite der Postbank können Kunden an allen Postbank Geldautomaten, darunter auch viele mit Einzahlfunktion, an allen teilnehmenden Shell-Tankstellen – auch ohne zu tanken, an ausgewählten Automaten von Cardpoint, die mit dem Postbank Logo gekennzeichnet seien (exklusiv für Postbank Kunden), an den Geldautomaten aller Cash Group Banken, dazu gehörten – neben der Postbank – die Deutsche Bank, die Commerzbank und die HypoVereinsbank (UniCredit Bank), in den Postbank Filialen sowie in den Partner Filialen der Deutschen Post sowie bei vielen Einzelhändlern, hier möglicherweise mit einem Mindesteinkaufswert Bargeld abheben. Laut Webseite der Postbank gibt es im Altkreis Münden eine weiteren Standort in Staufenberg, Hannoversche Straße 45 und in Dransfeld, Lange Straße 45.

Das sagt die Postbank zum Problem in Hann. Münden:

„95% der Postbank Kunden besitzen zu ihrem Konto eine sogenannte Debitkarte, die über die volle Funktionalität sowohl zum Einkauf als auch zur Bargeldversorgung verfügt. Nur diese Karten werden auch aktiv von der Postbank an ihre Kunden ausgegeben, entweder bei der Neuanlage eines Kontos oder beim Ersatz bestehender Kontokarten.“ Zum Bargeldversorgungsnetz „gehören neben den Filialen der Postbank auch die Partnerfilialen der Deutschen Post mit Bankdienstleistungen, die SB-Filialen der Postbank und Deutschen Bank, die Geldautomaten der Cash Group-Partner sowie Shell Tankstellen. Darüber hinaus bieten viele Supermärkte inzwischen das sogenannte Cashback-Verfahren an, bei dem man sich beim bargeldlosen Bezahlen kostenfrei Geld auszahlen lassen kann. 5% unserer Kunden haben noch eine sogenannte Kontokarte, die heute nicht mehr ausgegeben wird. Auch mit dieser Karte kann man am Geldautomaten Bargeld ziehen. Die Karte ist allerdings nicht zum Bezahlen an der Ladenkasse zugelassen. Deshalb kann man mit dieser Karte auch nicht das Cashback-Verfahren praktizieren, sich also kein Bargeld auszahlen lassen, wenn man mit der Karte einkauft.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.