Veranstaltungen noch bis Weihnachten in Münden

Projekt "Wo bin ich Zuhause?" - So bunt und vielfältig kann Heimat sein

+
Bunte Mischung: Es folgen noch weitere Veranstaltungen zum Thema Heimat.

29 Veranstaltungen sind gelaufen oder laufen noch, weitere stehen im Programm oder kommen dazu: Das Thema Heimat hat mit dem Projekt „Wo bin ich zuhause?“ einen Nerv getroffen.

Zur Halbzeit beim Blick zurück auf das von Spendenparlament und Volkshochschule organisierte Projekt sind Hannelore Faulstich-Wieland, Ines Albrecht-Engel, Manfred Albrecht und Achim Block vom Spendenparlament ganz begeistert von der Vielfalt der Angebote.

Der Untertitel des Slogans, „Eine Frage – viele Antworten“, spiegelt sich in den Veranstaltungen wider. Da zeigten Hemelner Grundschüler ihr Dorf bei einem Rundgang. Das, so Ines Albrecht-Engel, hatten sie sehr gut vorbereitet und mit einem Quiz an der Fähre präsentiert. 

Die Hemelner Grundschule sei abgesehen von den Berufsbildenden Schulen (BBS) die einzige Schule gewesen, die sich bisher am Projekt beteiligt hat.

Ein Rocksong für die Drei-Flüsse-Stadt

Die BBS gehörte zu jenen, die noch nach dem Drucken des Faltblattes ins Programm kam: Mit ihrem Buchprojekt „Hann. Münden. Lebenswege einer Stadt. Biografien von Persönlichkeiten aus Hann. Münden und Umgebung“ zeigen die Schülerinnen und Schüler verschiedene Facetten von Heimat.

Die Sonderausstellungen im Museum zu Hann. Münden in den 1960er Jahren sowie die aktuelle „Aufbruch in die Demokratie“ gehören ebenfalls zu jenen Beiträgen, die sich noch nachträglich einreihten.

Und auch jetzt können sich Akteure noch anschließen. Besonders freuen sich die Macher noch auf den Rocksong für Münden: Der kommt von der Band Four Roses und wird beim Benefizkonzert am Freitag, 1. November, 19 Uhr, im Geschwister-Scholl-Haus präsentiert. 

"Das Thema Heimat nicht dem rechten Lager überlassen"

Wie viele Besucher die Veranstaltungen bisher hatten, darüber gibt es keine Zahlen, denn meist war der Eintritt frei, die Gästezahl wurde nicht genau erfasst. Doch die Initiatorinnen sind sich sicher, dass die vielen Denkanstöße ohnehin weit über die reinen Veranstaltungen hinaus wirken.

Mit dem Projekt, initiiert von Hannelore Faulstich-Wieland und Ines Albrecht-Engel vom Spendenparlament und Dr. Karin Gille-Linne, Volkshochschule, „wollten wir das Thema Heimat nicht dem rechten Lager überlassen“.

Wie viel mehr darin steckt, zeigten die Veranstaltungen deutlich. Ein weiteres Anliegen fiel ebenfalls auf fruchtbaren Boden: Das Spendenparlament wollte sich bei den Vereinen und Initiativen ins Gespräch bringen und diese darauf aufmerksam machen, dass sie Anträge auf finanzielle Unterstützung stellen können.

Über 80.000 Euro für gemeinnützige Projekte ausgeschüttet

Auch dies funktionierte offenbar: Es seien eine ganze Reihe von Anträgen eingegangen. Dieses Jahr habe das Spendenparlament 5625 Euro für verschiedene Adressaten bewilligt, so Schatzmeister Achim Block. In den zurückliegenden 16 Jahren habe das Spendenparlament 85 490 Euro für gemeinnützige Projekte ausgeschüttet.

Als Sponsoren für die Heimat-Veranstaltungsreihe habe man lediglich die Versorgungsbetriebe Hann. Münden (VHM) und die Sparkasse angesprochen. Beide beteiligten sich: Die VHM übernahm das Drucken des Faltblatts, die Sparkasse sponserte Auftakt- und Abschlussveranstaltung mit zusammen 1000 Euro.

Die Arbeit des Mündener Spendenparlaments

Geld sammeln und an soziale Projekte weitergeben: Das ist das, was das Spendenparlament macht. Als Verein organisiert, hat das Spendenparlament gerade seinen Vorstand und sein Präsidium neu gewählt. Vorsitzender ist Achim Block, seine Stellvertreterin Ines Albrecht-Engel, Schatzmeister ist Jürgen Körtge, der außerdem Vertreter des Vorstands in der Finanzkommission ist. 

Beisitzerinnen sind Hannelore Faulstich-Wieland und Marion Schmidte. Für den Verein in der Finanzkommission sind außerdem Steffen Bernd und Hannelore Faulstich-Wieland. Karl-Heinz Funda und Marco Hepe sind Kassenprüfer. Präsidentin ist Ines Albrecht-Engel, weitere Präsidiumsmitglieder sind Hannelore Faulstich-Wieland und Nortrud Riemann. 

Frisch gewählt: Achim Block, Vorsitzender des Spendenparlaments, Präsidiumsmitglied Hannelore Faulstich-Wieland und Präsidentin Ines Albrecht-Engel. 

Für das Parlament sind in der Finanzkommission Marco Hepe und Marion Schmidtke. Wer einen Antrag auf Unterstützung stellen will, findet auf der Webseite des Spendenparlaments Anleitung, Hintergründe und ein Formular dazu . 

Wichtig sei dabei, dass die geförderten Projekte zum Wohle der Allgemeinheit dauerhaft (nachhaltig) angelegt sein sollen, dass sie zum Zeitpunkt der Antragstellung noch nicht begonnen haben und dass gewährleistet ist, dass das Projekt auch tatsächlich umgesetzt wird. 

Eine Liste, wer bisher eine Förderung erhalten hat, ist ebenfalls auf der Webseite öffentlich einzusehen – angefangen vom Schulzirkus 2004 über Mütterzentrum und Kindergärten zu Frauenhaus, Jugendhilfe bis zur Kirchengemeinde. Anträge auf Förderung sollten eine Woche vor dem nächsten Sitzungstermin abgegeben sein. Der nächste Sitzungstermin ist am 18. September.

Spendenparlament Hann. Münden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.