Einzug für August 2021 geplant 

Psychiatrisches Pflegezentrum Werrablick in Oberode feierte Richtfest

+
Zimmermann Dominique Klose verlas den Richtspruch , danach schlug Hans-Joachim Schneider einen Nagel in einen Balken, es wurden 100 Hammerschläge gezählt. 

Am 8. Mai wurde im kleinen Kreis das Richtfest gefeiert, im August 2021 soll der restaurierte Bereich des Psychiatrischen Pflegezentrums Werrablick GmbH bezugsfertig sein. Doch bis dahin steht noch viel Arbeit in dem ehemaligen Haus der Heimat an.

Zum 1. September 2018 war die Immobilie aus dem Privatbesitz der Geschäftsführerin der „Haus der Heimat GmbH“ auf Hans-Joachim Schneider übergegangen. Die Übernahme des Pflegebetriebes inklusive der Mitarbeiter erfolgte zum 1. Juli 2019. Der neue Betreiber der Pflegeeinrichtung investiert nun voraussichtlich 15 Millionen Euro. Schneider betreibt noch fünf weitere Pflegeeinrichtungen im Raum Hildesheim, in Nordstemmen und im Harz.

„Die über 100 Jahre alte Villa wurde vollkommen entkernt, ein Teil des Daches komplett entfernt und erneuert“, berichtete Heimleiter Helmut Huff. Am Freitag war die Dachkonstruktion fertig. Zu den wichtigsten Sanierungen gehören die Beseitigung baulicher Mängel und Maßnahmen hinsichtlich Brandschutz sowie entsprechende Isolierungen, doch das alles unter Einhaltung des Denkmalschutzes. Die alten bleiverglasten Fenster werden restauriert und wieder eingesetzt, die Ornamente am Gebäude bleiben erhalten. Es werden Ein- und auch Zweibettzimmer entstehen, alle mit barrierefreien, eigenen sanitären Anlagen ausgestattet. Bislang verfügten die Zimmer im Altbau über Etagenbäder.

Vor Baubeginn im April vorigen Jahres wurden die 59 Bewohner alle im 2006 errichteten Neubau untergebracht. Nach Ende der Sanierungs- und Umbaumaßnahmen kann die Bewohnerzahl auf 89 Plätze erhöht werden. 60 Prozent der Bewohner sind über 65 Jahre alt, die anderen sind jünger. „Seit der Übernahme der Einrichtung haben wir zahlreiche Anfragen, es gibt zurzeit eine Warteliste“, sagt Huff.

In dem Gebäude befanden sich eine Lungenklinik, dann ein Sanatorium und danach ein Lazarett, bevor es zur Pflegeeinrichtung wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.