Regenbogenfarben in der Stadt

Hann. Münden: Christopher Street Day im Kreis Göttingen geplant

So bunt wie in Berlin 2019 (Bild) könnte es bald auch in Hann. Münden aussehen: Ein Bündnis plant dort im Juni den ersten Christopher Street Day. Symbol
+
So bunt wie in Berlin 2019 (Bild) könnte es bald auch in Hann. Münden aussehen: Ein Bündnis plant dort im Juni den ersten Christopher Street Day. Symbol

„Am 19. Juni 2021 soll in Hann. Münden der erste Christopher Street Day stattfinden“, heißt es von Sara Drubel, die diesen Tag mitorganisiert.

Hann. Münden – Mit dieser Aktion soll für die Rechte und die Anerkennung von Menschen aus dem homosexuellen-, und Transspektrum demonstriert werden. Zur Planung hätten sich verschiedene Gruppen der Jugendarbeit in Hann. Münden, Privatpersonen und örtliche Aktivisten zusammengefunden, eine erste Zusammenkunft wurde online veranstaltet, so heißt es weiter. Beteiligt sind unter anderem Fridays for Future Hann. Münden, Rock for Tolerance und der Stadtjugendring.

Geplant sei ein bunter Fahrradumzug unter dem Motto „Ride for Pride“. Dieser soll gegen 14 Uhr beginnen und in der Innenstadt enden. „Anschließend sollen ab circa 15.30 Uhr Informationsstände sowie Austauschmöglichkeiten auf Markt- und Kirchplatz entstehen“, so Drubel. Parallel werde es eine Malaktion auf der Langen Straße und musikalische Begleitung von der Band Red Stars geben.

Eine weitere Idee des Organisationsteams ist, dass Hann. Münden bunt werden soll. Dazu rufen sie am Tag der Demo Anwohner und Geschäftsleute auf, die Regenbogenflagge, die als Symbol der Toleranz und Akzeptanz gilt, zu hissen.

Auch selbst gebastelte Transparente seien gerne gesehen. Die Fahnen könnten gerne bei Interesse über eine Sammelbestellung kostengünstig angeschafft werden, so die Planer.

Vor dem Hintergrund der andauernden Coronapandemie sei auf die Einhaltung der Hygieneregeln zu achten. Bei dem Fahrradumzug sowie der damit verbundenen Versammlung sind alle verpflichtet, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. „Die Stände werden in großzügigem Abstand auf Kirch- und Marktplatz verteilt, die bei der Malaktion verwendeten Materialien vor der Weitergabe desinfiziert. Wir empfehlen außerdem, dass sich Teilnehmende vor der Aktion auf das Coronavirus testen lassen“, schreibt Organisatorin Sara Drubel.  (Jens Döll)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.