47 Boote bei der Stadtregatta am Start

Team der VR-Bank Ruder-Stadtmeister von Hann. Münden

Die Sieger: Nach Platz zwei im Vorjahr sicherte sich das Team der VR-Bank in Südniedersachsen erstmals den Titel des Mündener Ruder-Stadtmeisters.
+
Die Sieger: Nach Platz zwei im Vorjahr sicherte sich das Team der VR-Bank in Südniedersachsen erstmals den Titel des Mündener Ruder-Stadtmeisters.

Auch bei der zehnten Stadtregatta des Mündener Rudervereins am Wochenende lieferten sich die Boote vor zahlreichen Zuschauern umkämpfte Rennen. 47 Boote und damit zwölf mehr als im Vorjahr waren mit 188 Aktiven am Start. So viele ware es noch nie.

Hann. Münden – Mit einem neuen Teilnehmerrekord ging am Wochenende die Jubiläumsausgabe der Stadtregatta über die Bühne, die der Mündener Ruderverein (MRV) in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal ausrichtete. Nach der Silbermedaille im Vorjahr sicherte sich das Team der VR-Bank in Südniedersachsen dabei erstmals den begehrten Titel.

47 Boote (und damit zwölf mehr als im Vorjahr) mit 188 Aktiven hatten diesmal für die weit über die Mündener Stadtgrenze hinaus beliebte Breitensportveranstaltung gemeldet. Neben Mannschaften der ersten Stunde waren auch elf neue Teams am Start, die sich sehr gut schlugen, allen voran die Vertretung des Sternewerks mit Jodie und Denise Dilcher, Jakob Hoffmann, Pascal Vedder und Steuermann Tamino Barke, die den direkten Durchmarsch ins Finale schafften und sich dort die Bronzemedaille sicherten.

Nachdem sich Titelverteidiger ContiTech MGW bereits im Viertelfinale der VR-Bank mit Andrea Crepon, Karin Danz, Holger Habenicht, Benedikt Neupert und Steuermann Jürgen Wenzel hatte geschlagen geben müssen, waren diese Fünf auch im Finale die Besten und überquerten – lautstark gefeiert von den vielen begeisterten Zuschauern auf dem MRV-Gelände – als strahlende Sieger die Ziellinie.

Silber ging bei ihrer zehnten Regattateilnahme an die Turboschnecken mit Ilknur Ünal, Susanne Lüürßen, Uwe Kaps, Holger Stemmer und Steuermann Ulrich Görnandt. Nichts zu holen gab es bei seiner zweiten Teilnahme für das HNA-Boot, das auch in diesem Jahr nicht über den Hoffnungslauf hinauskam.

„Es war wieder eine großartige Veranstaltung“, freute sich Vereinsmanager und Organisator Thomas Kossert, dessen spezieller Dank an die mehr als 70 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer ging, die für den reibungslosen Ablauf gesorgt hatten. Das stellte auch Schirmherr Fritz Güntzler bei der Siegerehrung anerkennend fest.

Der Bundestagsabgeordnete war nicht mit leeren Händen gekommen und überreichte Kossert einen Förderbescheid der Deutschen Stiftung für Ehrenamt und Engagement (DSEE) zur Etablierung eines strategischen Freiwilligenmanagements über knapp 12 000 Euro. „Ohne unsere vielen ehrenamtlich Engagierten wären solche Veranstaltungen auch und gerade in Corona-Zeiten gar nicht denkbar“, betonte Güntzler.

„Die Förderung durch die DSEE ist eine tolle Auszeichnung und zeigt uns, dass wir mit unserem Verein auf dem richtigen Weg sind”, freute sich Kossert, der auch in diesem Jahr zusammen mit den MRV-Mitgliedern wieder einen Baum für jeden Teilnehmer im Mündener Stadtwald pflanzen wird. Seit 2019 wurden vom MRV bereits über 300 Bäume für den „Regattawald“ gespendet und gepflanzt.

Von Per Schröter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.