Heiter in den Sommer

Buntes Programm beim Chor-Klang-Farben-Konzert

+
Schwungvoll und mit Temperament präsentierte Juvenis Cantare Lieder  aus seinem Repertoire.

In manchen Jahren musste der Frühling herbei gesungen werden. Am Sonntagnachmittag konnte der bereits herrschende Lenz beim zweistündigen Chor-Klang-Farben-Konzert im Rittersaal fröhlich besungen werden.

Der Gemischte Chor Gimte unter der Leitung von Oliver Breul, Juvenis Cantare aus Mielenhausen mit Chorleiter Reinhold Stamm und der Kinderchor „Chorwürmer“ aus Mielenhausen unter der Leitung von Anja Gerke präsentierten einen bunten Liederreigen, so farbenfroh wie die Jahreszeit. Die Lieder erstreckten sich von leise über gefühlvoll bis hin zu überschwänglich.

Gleich nach der Begrüßung durch Rolf Dörhage (Vorsitzender des Gimter Chores) überraschten der Gimter und Mielenhäuser Chor gemeinsam mit dem Lied „Auf, lasst uns gemeinsam singen“, nach der Eurovisionsmelodie.

Der Text stammt aus der Feder von Reinhold Stamm. Spätesten danach war klar, dass es kein stocksteifes Konzert werden würde. Die Moderation hatten Elvira Dörhage (Gimte) und Anja Gerke (Mielenhausen) übernommen. Anerkennung und viel Applaus erntete Oliver Breul mit einer Soloeinlage „Die Forelle“, eines der bekanntesten Kunstlieder von Franz Schubert. Am Klavier wurde er von Natalia Walther begleitet. 

Mit Herz und Seele dabei waren die Sängerinnen und Sänger aus Gimte.

Sehr zur Freude des Publikums experimentierte der Gemischte Chor Gimte im Anschluss humorvoll mit Liedern von launigen und launischen Forellen, wie beispielsweise „eine kleine Nachtforelle von Mozart“, „zu Ehren der Forelle“ von Ludwig van Beethoven. Auch mit „Wochenend und Sonnenschein“ traf der Chor genau den Geschmack der Besucher. Dass sie mit dem Herzen dabei waren, zeigten sie mit jeder Note.

„Tage wie diese“ von den Toten Hosen brachte der Chor Juvenis Cantare so klangvoll rüber, dass das Zuhören eine Freude war. Grüße aus Irland kamen mit dem Song „The Town, loved so well“. Beeindruckend war dabei die musikalische Beweglichkeit des Chores, der jeder Gestik des Chorleiters folgte.

Die Chorwürmer aus Mielenhausen hatten Spaß am Singen. (Mit einem Klick aufs Bild ist die gesamte Gruppe zu sehen.)

Ein Farbtupfer waren die „Chorwürmer“. Unbeschwert und heiter sangen sie zu den Gitarrenklängen von Anja Gerke „Der Winter ist vergangen“ und „lachend, lachend kommt der Sommer“. An einem Fürchtesong hatte der Nachwuchs sichtlich Spaß.

Zwischendurch stand Mitsingen fürs Publikum an, das sichtlich Spaß dabei hatte. Insgesamt war das Chor-Klang-Farben-Konzert stimmig und lebendig, hervorgerufen durch die abwechslungsreiche Auswahl der Lieder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.