Rock for Tolerance steigt am Wochenende

Vor dem Festival kommt die Party

+
Mindestens so voll soll es wieder werden: Momentaufnahme vom Rock for Tolerance 2017 mit „Best before Monday“ auf der Bühne.

Das Rock for Tolerance Open Air in Hann. Münden geht am Samstag, 13. Juli, auf dem Tanzwerder in die nächste Runde.

Vorsitzender Robert Maaßen kündigt einige Neuerungen an: So werde in diesem Jahr zum ersten Mal eine RFT-warm-up-Party stattfinden. Der Verein habe beschlossen, zusammen mit dem gastronomischen Partner Party-Liner Events, die Infrastruktur des Festivals zu nutzen, um mit einem weiteren Veranstaltungstag auf dem Gelände das Spendenvolumen noch zu erhöhen. Am Freitag, 12. Juli, findet auf dem Gelände eine Rock-Party mit den DJs Ingo und Robert Maaßen statt. Gespielt werde alles, was im weitesten Sinne Rock-Musik ist. Von Classic Rock, über 90er-Grunge bis zu aktuellem New Metal werde alles vertreten sein.

Der Verein Rock for Tolerance hatte auf Facebook und Instagram Bands aufgerufen, sich für das Festival zu bewerben. Etwa 30 Bands aus ganz Deutschland seien dem Aufruf gefolgt. Ein fünfköpfiges Gremium sichtete alle Bewerbungen und stimmte über die Auswahl ab. So stehen in diesem Jahr Jungfrau Männlich Deluxe (Worbis), Sturdy (Kassel), Princes of Provinces (Weimar), Spit (Kassel) und Minuspol (Osterode) auf der Bühne.

Weitere Aktivitäten auf dem Festivalgelände: Der Kneipp-Verein bietet tagsüber wieder seinen Mitmachzirkus (MiZi) und die Feuerwehr die beliebte Kisten-Stapel-Aktion an. In einem großen Zelt am Fuß des Festivalgeländes stellen wieder Organisationen und Vereine ihre sozialen Projekte und ihre Arbeit vor. Unter anderem dabei sind die Seebrücke Einbeck, Fridays for Future Hann. Münden, der Moscheeverein, DenkmalKunst-KunstDenkmal, das Entwicklungspolitische Informationszentrum, das zusätzlich zum Infostand Torwandschießen mit fairen Bällen anbietet, das Familienzentrum Hann. Münden, das eine Ruhezone mit Bilderbüchern für die ganz kleinen Gäste anbietet und außerdem gemeinsam mit den Kleinen Rasseln anfertigt und vieles weitere. In den Umbaupausen zwischen den Bands werden einige Projekte im Interview auf der Bühne vorgestellt.

Auch das gastronomische Angebot ist vielseitig. Am Partyliner werde es neben Cocktails, alkoholischen und nicht-alkoholischen Getränke auch fritz-kola geben. Außerdem wird es auf dem Fest einen Weinstand von Sandra‘s Bistro, Poffertjes von Dirk Pelz, Spanferkelburger, Bratwurst vom Ritter der Rotwurst, Currywurst und Pommes von Cateringservice Plaul, Flammkuchen von Esters heißem Ofen und Eis von Da Guiseppe geben.

Die Bands 

Beginn ist am Samstag um 13 Uhr. Von 15 bis 16 Uhr spielt Jungfrau Männlich Deluxe, gefolgt von Sturdy ab 16.30 Uhr. „Princes of Provinces“ steht um 18 auf der Bühne, danach ab 19.30 Uhr die Band Spit, gefolgt von Minuspol von 21 bis 22 Uhr. 

Die Wall of Love

Die Spendenaktion „Wall of Love“, auf der sich Firmen, Unternehmen und Privatpersonen gegen eine Spende mit Namen oder Logo präsentieren können, sei in diesem Jahr erfolgreich wie noch nie, teilt „Rock for Tolerance“ mit: Rund 10 000 Euro Spendengelder konnten allein 2019 gesammelt werden. Die gastronomischen Einrichtungen spenden auch in diesem Jahr wieder einen Teil ihrer Einnahmen an den Fördertopf des Vereins. Darüber hinaus sei das Fest von vielen Firmen mit Sachspenden unterstützt worden. Maaßen nennt exemplarisch die Firmen Arflow und „klar und deutlich“, die vergünstigt die Ton- und Lichttechnik zur Verfügung stellen, die Firma PSM Security, die ein vergünstigtes Angebot für Sicherheitspersonal bot, die Versorgungsbetriebe Hann. Münden, die kostenlos ihre Bühne aufstellen, und die Feuerwehren der Umgebung, die Material und Arbeitskraft zur Verfügung stellen. Auch in diesem Jahr gelte: Neben den Spenden für die Wall of Love, werden alle Überschüsse aus dem Verkauf von Merchandise und der Umsatzbeteiligung der gastronomischen Einrichtungen dem Fördertopf zugeführt. Also: „Mit jedem gekauften Bier, jedem Flammkuchen und jedem gekauften T-Shirt unterstützt man automatisch sozial-integrative Projekte in Münden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.