100 Gäste mit 2G-Regel

Rock for Tolerance lädt vier Bands ins Geschwister-Scholl-Haus Hann. Münden ein

Deutschrock-Band aus Kassel Spit im Geschwister-Scholl-Haus
+
Die Kasseler Deutschrocker von Spit ließen es im Geschwister-Scholl-Haus krachen.

Im Hann. Mündener Geschwister-Scholl-Haus haben am Samstag (16.10.2021) 100 Gäste zu Live-Musik getanzt.

Dicht beieinander und ohne Masken konnten am Samstagabend 100 Gäste in Hann. Mündens Geschwister-Scholl-Haus zu Livemusik tanzen. Nach anderthalb Jahren Pandemie-Pause richtete der Verein Rock for Tolerance wieder ein Konzert aus. Die 2G-Regel machte es möglich.

„Wir freuen uns tierisch, endlich wieder mit euch zusammen feiern zu dürfen“, erklärte Veranstalter Robert Maaßen und strahlte. Sein Verein hatte vier Bands aus Kassel, dem Raum Frankfurt, München und Köln für die Benefizveranstaltung Am Plan 2 gewonnen. Der Eintritt war wie immer frei, eine Spende willkommen. Der Erlös geht an soziale Projekte in der Region.

Bands aus Kassel, Frankfurt, München und Köln in Hann. Münden

Den Aufschlag machten die fünf Alternative-Rocker von Spit aus Kassel. Sänger Patrick Saad Fahim, der beim letzten Rock-for-Tolerance-Festival auf dem Tanzwerder 2019 mit seiner Band zu hören war, sang erstmals nicht nur auf Englisch, sondern auch auf Deutsch. Zu gut tanzbarer Musik ließ Fahim Konfetti von der Bühne regnen. Eine Frau, der er bei einem früheren Konzert mit einem von der Bühne gefallenen Mikro einen Zahn ausgeschlagen hatte, holte er auf die Bühne. Sie kann die Spit-Songs auswendig und sang mit Fahim im Duett.

„Wie surreal – ich stehe mit echten Leuten im Club“, freute sich Philipp Hofmann, Frontmann der vierköpfigen Band Juno17 aus dem Großraum Frankfurt. „Ich bin fertig mit Dir“, sang er voller Wut zu treibenden Beats und machte mit „Es gibt immer eine Möglichkeit“ Mut. Auch Stücke auf Russisch hat die Gruppe im Repertoire. Sie ist bereits in großen Hallen in Moskau und St. Petersburg aufgetreten. Das russische Fernsehen berichtete über sie.

Aus München angereist war das 2015 gegründete Skatepunk-Sextett Things That Need To Be Fixed, das richtig gute Partymusik mit Metal- und Rap-Anleihen machte. Sie werden 2022 beim – zwei Mal verschobenen – Rock-for-Tolerance-Festival mit dabei sein.

Mit hartem Metal ließen die Kölner von Neverland in Ashes den Abend ausklingen. In den vieldeutigen Texten ging es um gescheiterte Beziehungen, Stress und Psycho-Probleme – Peter Pans Nimmerland der nie endenden Kindheit liegt in Asche.

Konzert als Stream verfügbar

„Wir hatten das Event zunächst als reine Streaming-Veranstaltung geplant“, berichtete Maaßen vom 2018 gegründeten Verein. Die Rechtslage hat dem vierköpfigen Organisationsteam eine Live-Konzert mit Geimpften und Genesenen im Geschwister-Scholl-Haus ermöglicht. 20 Helfer packten mit an. Die Auftritte der Bands, die mit mehreren Kameras gefilmt wurden, werden im Laufe des Winters im Netz zu sehen sein – zusammen mit Backstage-Interviews. Die vier Streaming-Termine stehen noch nicht fest.

(Von Michael Caspar)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.