Rock und Metal von Mündener Bands

Punkrock mit Botschaft: Lost Brian, das sind Kirsten Kuke am Schlagzeug, sowie Kilian Österreicher am Bass und Daniel Koch an der Gitarre, beide singen auch. Im Hintergrund die amerikanische Flagge verkehrt herum, sowie die Flaggen aus Palästina und Israel.

Hann. Münden. Harte Gitarrenriffs, tiefe Bass-Klänge, anspruchsvolle Texte und eine vielseitige Musikmischung gab es am Samstag beim „Homecoming" im Geschwister-Scholl-Haus in Hann. Münden.

Seit vier Jahren findet das Konzert mit Mündener Bands jeweils am Wochenende vor Weihnachten statt.

In diesem Jahr eröffnete der Singer-Songwriter Joshua Milan das Konzert. Der 17-Jährige, der auch Mitglied der Band „And suddenly Brunch“ ist, stand zum ersten Mal als Solokünstler mit seiner Akustikgitarre auf der Bühne.

In seinen selbstkomponierten Stücken geht es vor allem um das, was ihn bewegt, um ihn selbst und die Menschen um ihn herum. Während er bei seinen ersten beiden Songs noch etwas unsicher schien, änderte sich das schnell und der Gymnasiast ging völlig in seiner Musik auf, die kreativ und tiefsinnig ist.

Kreativ und inspiriert: Singer-Songwriter Joschua Milan stand zum ersten Mal als Solokünstler auf der Bühne und präsentierte seine selbstgeschriebenen Texte und Melodien auf der Akustikgitarre. Fotos: Huck

Gleich nach seinem Auftritt stand der junge Musiker dann mit der Band „And suddenly Brunch“ auf der Bühne und zeigte, dass er nicht nur ruhig und nachdenklich, sondern auch schrill und kraftvoll kann. „And suddenly Brunch“ spielen Metalcore, laut, hart und mitreißend.

Sänger Janek Kronsteiner forderte das Publikum zur „Wall of death“, einer Variante des Pogo, auf und schon ging es vor der Bühne in bester Wacken-Manier im Kleinformat zur Sache.

Der Unterhaltungsfaktor war groß, und auch handwerklich wusste die Band, was sie tat. Weil sich ihr Probenraum in einem Seniorenheim befindet hatten alle Bandmitglieder Bademäntel an.

Politisch geprägt und mit viel Hintergrund waren auch Barcode und Lost Brian auf der Bühne unterwegs. Während die Mitglieder von Barcode schon seit vielen Jahren gemeinsam auf der Bühne stehen, ist Lost Brian noch eher unerfahren.

Rock’n’ Roll im Blut 

Auf der Bühne merkte man ihnen den Unterschied aber nicht an. Die junge Band, die ihren Stil selbst als „Frischer Schüler-Rock aus Hann. Münden im schönen Südniedersachsen“ bezeichnet, zeigte sich tatsächlich frisch und gleichzeitig als musikalisch sehr ernstzunehmend.

Besonders hervorzuheben ist Daniel Koch, sowohl Mitglied der Formation „And suddenly Brunch“ als auch Sänger der Band „Lost Brian“ und trotz seiner jugendlichen 17- Jahre ein beeindruckender und vielseitiger Musiker, dem der Rock’n’ Roll im Blut zu liegen scheint.

Das Homecoming-Konzert wird jedes Jahr in Kooperation zwischen der Stadtjugendpflege und dem Stadtjugendring veranstaltet. Alle Bands spielen ohne feste Gage, wenn am Ende des Abends etwas überbleibt wird das jedes Jahr gleichmäßig an die Musiker verteilt. (zwh)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.