Mündener auf dem Weg nach England

Ruderer wollen Partnerschaft zum London-Stadtteil Hackney wiederbeleben

+
Letzte Vorbereitungen für England: Lirion Djekovic (von links), Yannik Stadler, Ledian Djekovic und Pia Kaps bringen die britischen Kennzeichen an den Booten an.

Zwölf Mitglieder des Mündener Ruderverein haben sich am Freitag in Richtung England aufgemacht. Dort werden sie an zwei Regatten und einer Themsen-Wanderfahrt teilnehmen.

Damit soll die seit Jahren ruhende Partnerschaft zum Londoner Stadtteil Hackney wiederbelebt werden, teilt Vereinsmanager Thomas Kossert mit. „Während die Partnerschaften mit Israel, Polen und Frankreich seit Jahren sehr intensiv sind und von allen Seiten gepflegt werden, gibt es mit Hackney aktuell keinen aktiven Austausch mehr“, schreibt der Vereinsmanager. 

„Gerade in Zeiten des Brexits dürfen wir Großbritannien aber nicht vergessen. Wir wollen mit unserem Besuch den Kontakt zwischen Hackney und Münden wieder aufleben lassen, denn für uns hat England als Mutterland des Rudersports eine ganze besondere Bedeutung“, ergänzt der Vorsitzende Jürgen Wenzel.

Die Mitglieder des Rudervereins haben sich deshalb am Freitag samt Vorstand auf den Weg nach England begeben. Geplant ist der Besuch von zwei traditionellen Regatten in Molesey und Staines, sowie eine kleine Wanderfahrt auf der Themse von Oxford nach London.

Kontakt nach London besteht seit 1973

Daneben wollen sie dem Lea Rowing Club in Hackney einen Besuch abstatten, heißt es weiter. „Wir wissen überhaupt nicht, was uns erwartet.

Unsere E-Mails und Briefe aus den letzten Jahren blieben leider alle unbeantwortet, sodass wir jetzt einfach mal anklopfen werden“, erklärt Vereinsmanager Thomas Kossert. Die Mündener hoffen durch den direkten Kontakt mit den Ruderern aus London, die im Jahr 1973 formal beurkundete Partnerschaft zwischen Münden und Hackney wieder aufleben lassen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.