1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Hann. Münden: Saunaboot aus dem Kreis Göttingen auf Siegeskurs bei Innovationspeis

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Schlenz

Kommentare

Begeistert die Besucher in der Therme Sinsheim: Das fertige Saunaboot, mit dem sich die Mündener Firma TEKA für den Innovationspreis des Landkreises bewirbt, ist der Publikumsmagnet.
Begeistert die Besucher in der Therme Sinsheim: Das fertige Saunaboot, mit dem sich die Mündener Firma TEKA für den Innovationspreis des Landkreises bewirbt, ist der Publikumsmagnet. © TEKA Saunabau/nh

Die Hann. Mündener Firma TEKA Saunabau bewirbt sich um Innovationspreis des Landkreises Göttingen. Es geht um eine ganz besondere Sauna.

Hann. Münden/Sinsheim – Entspannt über den See gleiten, dabei die Aussicht genießen, wohlige Wärme spüren: Das Saunaboot der Therme in Sinsheim ist ein Kraftort und der Anziehungspunkt einer der größten Thermen Europas. Geschaffen hat diesen besonderen Ort das Unternehmen TEKA Saunabau aus Hann. Münden in Zusammenarbeit mit der Werft Kiebitzberg aus Havelberg.

„Das Boot ist ein Unikat, das wir mit viel Herzblut und Leidenschaft geplant und gebaut haben“, sagt die Inhaberin und Geschäftsführerin von TEKA, Claudia Görs. Das Boot, das als Katamaran in Aluminium-Leichtbauweise hergestellt wurde, bietet Platz für etwa 30 Saunagäste. Für den Innenausbau reisten Mitarbeiter von TEKA zur Werft nach Havelberg. Dort lief dann alles Hand in Hand.

Eine besondere Beleuchtung mit LED-Lichtern ist an der der Decke montiert.
Eine besondere Beleuchtung mit LED-Lichtern ist an der der Decke montiert. © TEKA Saunabau Gmbh/nh

Da das Boot auf dem Wasser schwimmt, seien besondere Anforderungen an das Holz im Innern gestellt worden. „Handwerkskunst pur aus Deutschland“, so bezeichnet TEKA die Sauna. Die Holzbank mit LED-Beleuchtung wurde von den Mündener Tischlern in der Werft eingebaut, dazu zwei Bullaugen in der Decke, die auch eine LED-Beleuchtung für eine besondere Atmosphäre erhalten hat. Zwei Saunaöfen, ebenfalls von einem deutschen Hersteller, wurden genau auf das Raumvolumen der Sauna im sogenannten finnischen Betrieb ausgelegt. Bereits 2020 wurde das Boot übergeben, coronabedingt konnte es aber erst im vergangenen Jahr in Betrieb gehen.

Eine Fahrt über den See dauert nun so lange, wie ein Aufguss. Inhaberin Claudia Görs sieht großes Potenzial für weitere Saunaboote: So ein Boot sei ideal für alle Kunden mit einem Wassergrundstück. Gewerbliche Kunden könnten ein Saunaboot oder eine Floßsauna als Bereicherung für ihren Wellnessbereich nutzen. Das sorge für zusätzliche Gäste, da es eine besondere Attraktion sei. Dies sei auch deswegen ein Mehrwert, da die Ferienregion Deutschland mit seinen Seen und Flüssen bei Touristen hoch im Kurs stehe. „Unsere Kunden wünschen sich-gerade in diesen Zeiten einen Ort, an den sie sich zurückziehen können und neue Kräfte für alle täglichen Herausforderungen schöpfen können“, sagt Görs.

Den Innenraum des Saunaboots gestalteten die Handwerker mit viel Liebe zum Detail.
Den Innenraum des Saunaboots gestalteten die Handwerker mit viel Liebe zum Detail. © TEKA Saunabau GmbH/nh

Aktuell stehe das Unternehmen sehr gut da, einen Mangel an Fachkräften gebe es nicht: Bei uns will man arbeiten“, sagt Görs. So beschäftige TEKA Saunabau neben 40 Angestellten auch drei Auszubildende, davon zwei Frauen. „Teamarbeit zeichnet uns aus. Wir wollen ein Unternehmen sein, das die Menschen mitreißt“, betont Görs. Auch bei der Materialversorgung, etwa mit dem Werkstoff Holz, gebe es derzeit trotz Ukrainekrieg noch keine Engpässe.

Der SWR hat einen Film über die neue Therme in Sinsheim und das Saunaboot gemacht:

Weitere Interessenten, die sich für den 20. Innovationspreis des Landkreises Göttingen bewerben möchten, können das bis zum 31. Mai tun. (Thomas Schlenz)

Auch interessant

Kommentare