Raubtier wird ermittelt

Schaf gerissen: Wolfsberater begutachtet Tier

Ein Schaf wurde tot in seiner Herde auf der Weide gefunden. (Symbolbild).
+
Ein Schaf wurde tot in seiner Herde auf der Weide gefunden. (Symbolbild).

Im Kreis Göttingen wurde ein Schaf gerissen. Nun wird das tote Tier von einem Wolfsberater genauer untersucht.

Hann. Münden – Ein Schaf ist auf einer Weide in Volkmarshausen gerissen worden. Das tote Tier wurde am Dienstag (17.08.2021) auf der Wiese in der Nähe des Waldrands gefunden, wie ein Anwohner berichtet. Der Landkreis bestätigt auf Nachfrage, dass der Fund dem Veterinäramt gemeldet wurde. Der Wolfsberater habe das Tier begutachtet, ein Ergebnis liege noch nicht vor. Das könne erfahrungsgemäß drei bis vier Wochen dauern, informiert der Wolfsberater Jörg Behling.

Er habe das Tier äußerlich untersucht und seine Dokumentation an den zuständigen Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz gesendet. Dort werde mittels DNA-Proben das Raubtier ermittelt. In diesem Fall sei nicht eindeutig, ob ein Hund, Wolf oder Luchs das Schaf gerissen hat. Rein theoretisch könne es auch aus anderen Gründen gestorben und später angefressen worden sein. Das sei aber unwahrscheinlich.

Wolfsberatung

Jörg Behling, Tel. 01 78/6 81 19 01, E-Mail: joerg.behling@posteo.de.

Wolf in Hann. Münden? „Es gibt immer mal wieder Sichtungen, aber nichts Handfestes“

Behling ist nach eigenen Angaben Förster und Jäger, arbeitet hauptberuflich für die Niedersächsischen Landesforsten. Für den Landkreis ist er ehrenamtlich als Wolfsberater im Altkreis Göttingen tätig. Ob Wölfe oder Luchse in der Region leben, sei nicht bestätigt. „Es gibt immer mal wieder Sichtungen und Hinweise, aber nichts Handfestes“, so Behling. Im Jahr werde er zu ein bis drei Fällen von gerissenen Nutztieren gerufen.

Wenn Halter ein totes Tier finden und den Verdacht haben, dass dieses von einem Wildtier getötet wurde, sollen sie sich an den Wolfsberater wenden und um eine Begutachtung bitten, rät der Landkreis. Wer ein verletztes Tier findet, das noch lebt, solle einen Tierarzt rufen. Wenn ein Hund ein Tier verletzt, müsse das der Halter zusätzlich seiner Tierhaftpflichtversicherung melden. (Kim Henneking)

Mit dem HNA-Newsletter verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region Hann. Münden.

Der Wolf kehrt auch zurück nach Hessen. Laut Wissenschaftlern sei das Tier nicht mehr gefährdet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.