Schule im Auefeld: Feierliche Verabschiedung von Absolventen

+
Hauptschulabschluss erreicht: Ingo Maaßen (rechts), verabschiedet (von links) Nico Hoffmann, David Strelec, Marvin Gerke, Pascal Zoschke und Dominic Müller.

Hann. Münden. Die Schule im Auefeld hat ihre Absolventen feierlich verabschiedet.

„Akzeptiert eure Schwächen - nutzt eure Stärken“. Mit diesem Tipp verabschiedete Silvia Kröner, Förderschulrektorin der Schule im Auefeld, während einer Feierstunde in der Schule im Auefeld die jungen Menschen, die die Schule verlassen. Fünf von ihnen (Marvin Gerke, Nico Hoffmann, Dominic Müller, David Strelec und Pascal Zoschke) haben den Hauptschulabschluss erworben und werden nach den Ferien die Berufsbildenden Schulen besuchen.

Schwächen hätten einige im Lesen, Schreiben und Rechnen. „Ihr habt aber ganz viele Stärken, denn ihr habt gelernt, wie wichtig Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Höflichkeit, Freundlichkeit und Respekt sind. Das sind eure Stärken - nutzt sie“. Sie wünschte den Scheidenden Mut und Kraft, um Aufgaben immer wieder neu anzupacken und das Selbstbewusstsein nie zu verlieren.

Lehrerin Anke Herzmann verglich die Arbeit der Lehrer im letzten Schuljahr mit Aufgaben eines Löwenbändigers. Damit knüpfte sie an den Walt-Disney Zeichentrickfilm „König der Löwen“ an und den darin vorkommenden Spruch „Hakuna Matata“ (aus der afrikanischen Sprache Swahili), der so viel bedeutet wie „es gibt keine Probleme/Schwierigkeiten“ oder „alles in Ordnung“. Hakuna Matata wünschte sie den Schülern für den nächsten Lebensabschnitt. Dem schloss sich Lehrer Rainer Schmidt an. Schülersprecher Marvin Gerke dankte den Lehrern und Eltern für die Unterstützung und stellte seinen Nachfolger Tim Heine vor.

Lehrer Kai Bartmann verglich die kommende Zeit mit dem Straßenverkehr. „Ihr seid an der ersten Kreuzung eures Lebens angekommen. Es spielt keine Rolle, welches Auto ihr fahrt, sondern wie gut ihr lenkt, wie schnell und umsichtig ihr fahrt“.

Ingo Maaßen, Klassenlehrer der zehnten Klasse, sprach von turbulenten, aber auch fröhlichen acht Jahren, die er mit der Klasse hinter sich hat. Mit einem Augenzwinkern meinte er: „Gelacht haben wir viel, aber der Humor lag nicht immer auf gleicher Wellenlänge.“ In einer gelungenen Dia-Schau, untermalt mit passenden Songs, ließ er die acht Jahre noch einmal aufleben.

Dabei wurde Außenstehenden ganz deutlich, wie viel mit den Schülern im Schul- und Freizeitbereich unternommen wurde, wie viel Spaß die Kinder dabei hatten und wie eng die Verbindung zwischen den Schülern und Lehrern ist. Den jungen Menschen wurden so mit Sicherheit viele glückliche Momente beschert. Das spiegelte sich auch in den Abschiedsreden und -gesten der Schüler wider. Tränen waren auf beiden Seiten nichts Ungewöhnliches.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.