1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Schwerer Unfall mit zwei Lastwagen auf der A7 bei Hedemünden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Margarete Leissa, Marie Klement

Kommentare

Schwerer Unfall mit zwei Lastwagen auf der A7 bei Hedemünden
© Feuerwehr Hedemünden/nh

Hedemünden. Polizei und Feuerwehr sind am Dienstagabend zu einem schweren Auffahrunfall auf der A7 bei Hedemünden alarmiert worden. Ein Mann wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Dieser Artikel wurde aktualisiert um 22.45 Uhr - Der Unfall ereignete sich nach Angaben der Feuerwehr Hedemünden auf der Autobahn zwischen dem Dreieck Drammetal und Hann. Münden-Hedemünden. Beteiligt waren zwei Lastwagen.

Auf der Gefällstrecke auf Höhe der Windräder bei Ellerode war laut Polizei gegen 17.15 Uhr der Lastwagen eines 68-Jährigen aus dem nordrhein-westfälischen Schwerte auf einen Sattelzug aus Großbritannien aufgefahren. Der Fahrer hatte zu spät erkannt, dass der Verkehr stockte und konnte trotz Vollbremsung einen Aufprall auf nicht mehr verhindern.

Der Mann wurde eingeklemmt und musste in einer langwierigen Aktion von der Feuerwehr befreit werden. Er zog sich schwere Verletzungen zu und wurde mit einem Rettungswagen in die Universitätsmedizin Göttingen gebracht. Der 48-jährige Fahrer des britischen Sattelzuges blieb unverletzt.

Auch ein Hubschrauber war im Einsatz. 

Die Autobahn in Richtung Kassel war wegen der Aufräum- und Reinigungsarbeiten bis 20 Uhr voll gesperrt, der Verkehr staute sich zeitweise auf acht Kilometern. Der Verkehr lief danach zweispurig an der Unfallstelle vorbei, der dritte Fahrstreifen wurde am späten Abend freigegeben.

Schwerer Unfall mit zwei Lastwagen auf der A7 bei Hedemünden
© Feuerwehr Hedemünden/nh

Neben der Autobahnmeisterei Göttingen waren die freiwilligen Feuerwehren aus Hedemünden, Obernjesa, Friedland und Groß Schneen mit 31 Kräften im Einsatz.

Am auffahrenden Lkw entstand Totalschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Den Schaden am Sattelzug schätzt die Polizei ebenfalls auf 10.000 Euro.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion