750 Schüler an sieben Schulen ausgebildet

Schulsanitätsdienst für Hann. Münden und Dransfeld wird zehn

Ehrenamtliche und hauptamtliche DRKler: Martina Pakusch Erste-Hilfe-Ausbilderin DRK), Silvia Engelbrecht (Kooperationslehrerin Schulsanitätsdienst des Grotefend-Gymnasiums), Janina Jäckel (Ehrenamtliche des DRK Ortsvereins Münden, JRK, Bereitschaft und Notfalldarstellung), Stefanie Jäckel (Ehrenamtliche DRK Ortsvereins Münden, Gruppenleitung JRK, Bereitschaft und Notfalldarstellung), Michael Vollack, Ausbilder Notfalldarstellung DRK Ortsverein Münden), Niklas Schrader, Ronja Vollack (beide JRK), Detlef Büchner (Geschäftsführer DRK-Kreisverband Münden) Christian Kraus und Kirsten Drebing (hintere Reihe von links) zusammen mit Schulsanitätern und Jugenrotkreuzlern. Fotos: Siebert

Hann. Münden/Dransfeld. Vor zehn Jahren wurde der Schulsanitätsdienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und des Jugendrotkreuzes (JRK) Münden für Hann. Münden und Dransfeld gegründet.

Seitdem wurden 750 Schüler an sieben Schulen ausgebildet.

Es macht den Schulsanitätern Spaß, anderen zu helfen, so beispielsweise Lea Weise und Alex Gruner von der Drei-Flüsse-Realschule. „Wir haben an der Schule unter anderem schon erste Hilfe bei Schülern und auch Lehrern mit Herz-Kreislaufproblemen geleistet, kleine Wunden und einen sehr schmerzhaften komplizierten Beinbruch behandelt“, berichtet Christian Kraus, Lehrer und Kooperationslehrer Schulsanitätsdienst an der Drei-Flüsse-Realschule und Erste-Hilfe-Ausbildungsleiter beim DRK. Auch bei einem Quecksilber-Unfall an der Schule hätten die Schulsanitäter gute Arbeit geleistet und die Rettungskräfte unterstützt.

Lea Weise von der Drei-Flüsse-Realschule kümmert sich um Niklas Schrader (Schule am Botanischen Garten), der einen Verletzten mimt.

Um den Jubiläumstag zu feiern waren kürzlich einige Schulsanitäter beim DRK Kreisverband zusammen gekommen, haben einige Erste-Hilfe-Übungen demonstriert und in gemütlicher Runde geplaudert.

Der erste Schulsanitätsdienst fand in den Berufsbildenden Schulen Münden mit Unterstützung des DRK-Landesverbandes Hannover und der Barmer Ersatzkasse statt. DRK-Ausbilderin Martina Pakusch unterrichtet die Jugendlichen dort.

In der Drei-Flüsse-Realschule bildet Christian Kraus die Schüler aus. Diese Schule fährt dieses Jahr zum dritten Mal zum Schulsanitätsdienst-Wettbewerb nach Lingen.

Zurzeit sind es 65 Schulsanitäter an fünf Schulen (Drei-Flüsse-Realschule, Haupt- und Realschule Dransfeld, Grotefend-Gymnasium, Schule am Botanischen Garten und Werra-Realschule), in denen Schulsanitäter in Notfällen zur Stelle sind.

„Für die Arbeit als Schulsanitäter gibt es eine positive Bewertung im Schulzeugnis. Die Ausbildung ist gleichzeitig eine Erste-Hilfe Bescheinigung für den Pkw-Führerschein“, sagt dazu Kirsten Drebing, stellvertretende Verwaltungsleitung beim DRK-Kreisverband und unter anderem zuständig für den Schulsanitätsdienst. Außerdem würden bei den jungen Menschen das Selbstbewusstsein und das Verantwortungsgefühl gestärkt. (zpy)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.