Musik gibt Themen für besondere Gottesdienste vor

Wenn man nur die Bässe fühlt

+
Applaus: Annalena Michalak (Gebärdendolmetscherin in Ausbildung) übersetzt den Song „Musik nur, wenn sie laut ist“ in Gebärdensprache. Pastor Andrei Popescu, Elke Dettmer-Carl (Prädikantin), Silke Muhl-Nietmann (Lektorin) und Pastor Frank Meier applaudieren mit einem stummen, aber nicht weniger aussagekräftigen Applaus.  

Applaus war beim Sommergottesdienst in der evangelischen Friedenskirche in Speele nicht zu hören, dafür aber gefühlsbetont zu sehen. 

Die Gottesdienstbesucher zeigten ihre Anerkennung mit ausgestreckten, schüttelnden Händen. „Sie mag Musik nur, wenn sie laut ist,“ hieß es in dem Song von Herbert Grönemeyer, den Annalena Michalak (Gebärdendolmetscherin in Ausbildung) in Gebärdensprache übersetzte.

Dabei formte die junge Studentin nicht nur ausschließlich Symbole mit den Fingern. Vielmehr ließen den Betrachter die Gesten und Mimik der Dolmetscherin erahnen, wie es sich anfühlen muss, Musik nicht über die Ohren zu hören, sondern lediglich über Bässe zu fühlen.

„Hören ist das, was der Mensch bereits kann, bevor er noch die Welt betritt. Hören ist das letzte, was der Mensch tut, wenn er die Welt verlässt,“ hieß es in der Predigt von Pastor Andrei Popescu der evangelischen Kirchengemeinde Uschlag.

„Doch wie fühlt es sich an, wenn man diese Gabe nicht hat, und die Welt wie durch eine dichte Panzerscheibe betrachtet?“, so Popescu weiter. Worte, die zum Nachdenken stimmten. Elke Dettmar-Carl (Prädikantin) und Silke Muhl-Nietmann (Lektorin) ebenfalls aus der Kirchengemeinde Uschlag, hatten den Gottesdienst mit Worten, Liedern und Gebeten mit gestaltet.

Dankbar auch dafür, einen fehlenden Organisten für die Sommergottesdienste gefunden zu haben: Josef Heger, Organist der Karlskirche Kassel, die voraussichtlich noch bis Oktober wegen Renovierung geschlossen sein wird, unterstützt die Kirchengemeinde Uschlag derzeit musikalischen an der Orgel Teil des Projektes „Sommergottesdienstes in Staufenberg“ ist es, die Gottesdienste in Nachbargemeinden zu halten und unter einen bestimmten Songtext als Motto zu stellen.

Im Anschluss bleibt außerdem Zeit für Gespräche bei einem kleinen Imbiss, zu dem der jeweilige Kirchenvorstand einlädt.

Zwei Gottesdienste wird es noch zur Band Silbermond geben.

Am 21. Juli in der St. Petrus Kirche in Landwehrhagen (Motto: „Das Beste“) und am 28. Juli in der St. Paul-Gerhardt-Kirche Escherode (Motto: „Irgendwas bleibt“), jeweils um 18 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.