Wohin mit der Tanne?

So kann der ausgediente Weihnachtsbaum entsorgt werden

Richtige Entsorgung: Mitarbeiter der Abfallwirtschaft holen die ausgedienten Bäume an festen Sammelplätzen in den jeweiligen Ortschaften ab.
+
Richtige Entsorgung: Mitarbeiter der Abfallwirtschaft holen die ausgedienten Bäume an festen Sammelplätzen in den jeweiligen Ortschaften ab.

Traditionell wird mit dem Fest der Heiligen Drei Könige am 6. Januar die Weihnachtszeit beendet und die Tannenbäume fliegen raus. Wohin nun mit dem grünen, nadelnden Ungetüm?

Altkreis Münden – In der kommenden Woche, ab Montag, 13. Januar, holen Mitarbeiter der Abfallwirtschaft des Landkreises Göttingen die ausgedienten Weihnachtbäume in den jeweiligen Ortschaften ab. Dazu müssen die Bäume von Kugeln, Lichterketten und Lametta befreit und an den jeweiligen Sammelstellen abgelegt werden. Ein Sprecher des Landkreises appelliert, die Bäume frühestens am Abend vor dem Abholtermin zum Sammelplatz zu bringen, um unnötige Behinderungen zu vermeiden.

Im Altkreis Münden werden die Bäume in den Ortschaften Bonaforth, Bursfelde, Gimte, Glashütte, Hann. Münden, Hedemünden, Hemeln, Laubach, Lippoldshausen, Oberode, Volksmarshausen und Wiershausen am Montag, 18. Januar, abgeholt. In Mielenhausen erfolgt die Abholung zwei Tage später, am Mittwoch, 20. Januar. Die genauen Sammelstellen sind auf der Internetseite des Landkreises Göttingen und im Abfallkalender zu finden.

Bäume können auch auf eigene Faust entsorgt werden

Wer sich noch nicht von seinem Baum trennen möchte, kann ihn auch später noch auf eigene Faust entsorgen. Wer aber auf die Idee kommt, den Baum etwa im Wald zu entsorgen, riskiert ein Bußgeld: „Da hört der Spaß auf“, sagt Olaf Schneemann vom Fachbereich Umwelt des Landkreises Göttingen.

Genauso wie das Entsorgen von Grünschnitt im Wald, ist auch das von Weihnachtsbäumen nicht erlaubt und wird von der Polizei als Ordnungswidrigkeit geahndet – es drohnt eine Geldbuße von bis zu 1500 Euro. Das unsachgemäße Entsorgen im Wald oder am Waldrand ist ein großes Problem für die Umwelt: Die Bäume verrotten nicht so leicht und bringen das Gleichgewicht des Waldbodens durcheinander, so Schneemann.

Wenn die Tanne vor der Entsorgung in kleine Stücke zersägt wird, darf sie auch über die Biotonne entsorgt werden. Und wer einen Kamin- oder Kachelofen besitzt, kann sie als Brennstoff verwenden. Der Baum sollte allerdings nicht direkt nach dem Abschmücken verbrannt werden, da er dann noch zu feucht ist – ein bis zwei Jahre sollte der Baum vor dem Verbrennen trocknen. (Lea-Sophie Mollus)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.