Wetterrückblick in der Region

Sommer kam im Oktober zurück

+
KREIS_LOKALES_20181017_12_27_33_680

Altkreis Münden. Nachdem sich in der letzten Septemberdekade herbstliches Wetter in unserer Region eingestellt hatte, kehrte der Sommer noch einmal zurück.

So kam es im Oktober zu zehn warmen Tagen mit mindestens 20 Grad Celsius (˚C). Bisheriger Rekord seit Aufbau der Station im Jahre 1997 waren sechs Tage im Oktober 2010. Und sogar vier Sommertage mit mindestens 25˚C (bisheriger Rekord zwei Tage aus 2011) bescherte der Oktober.

Sensationell ist zudem, dass diese vier Sommertage vom 12. bis 15. zu einem recht späten Termin und in Folge auftraten, dies dürfte es bisher in unserer Region so kaum gegeben haben.

Nur den klaren Nächten und der doch recht kalten letzten Monatsdekade ist es zu verdanken, dass die Monatsmitteltemperatur mit 10,4˚C zwar um 0,9˚C wärmer ausfiel als in den vergangenen zehn Jahren, den bisherigen Rekordwert von 12,2˚C aus dem Jahr 2006 doch recht deutlich verfehlte.

Doch noch einmal kurz der Reihe nach: Nach einem eher herbstlichen und leicht feuchten Monatsbeginn setzte am 5. Oktober eine länger anhaltende warme und trockene spätsommerliche Witterungsphase ein. Das sehr sonnenscheinreiche Wetter hielt bis zum 17. an, dann wurde es wolkiger und etwas kühler, es blieb aber zunächst weiterhin trocken.

Erst ab dem 22. griff Tiefdrucktätigkeit auf unsere Region über, bis zum Monatsende war es dann meist trüb, es kam allerdings nur zu leichten Niederschlägen.

Am 28. und 29. wurde es zwischen einem Tief über dem Alpenraum und hohem Druck über Nordosteuropa richtig ungemütlich, hier lagen die Temperaturen eher auf spätherbstlichem Niveau.

Nach Durchzug des Tiefs kam es auf der Südseite am 30. zu Sturmböen (maximal 71 km/h, entsprechend Windstärke 8), gleichzeitig wurde es wieder milder. Normalerweise tritt im Oktober in unserer Region der erste Luftfrost auf, in diesem Jahr war dies allerdings nicht der Fall. Der Monat ist damit der erste seit dem Jahr 2008, der frostfrei blieb.

Prägend für diesen Monat – wie auch für das gesamte Jahr – ist allerdings die fortdauernde Trockenheit. Mit nur 10,3 Litern je Quadratmeter war der Monat so trocken wie bisher kein anderer Oktober seit Aufbau der Wettermessstation (bisheriger Rekordwert 25,2 Liter je Quadratmeter aus 2007). Diese Summe entspricht nur 20 Prozent des durchschnittlichen Wertes.

Wie auch in den Vormonaten verhielt sich die Sonnenscheindauer gegenläufig. Mit gut 144 Stunden wurden 142 Prozent des Normalwertes erreicht, der bisherige Rekord von knapp 163 Stunden aus 2005 aber verfehlt.

Mit dem November hat nun meteorologisch der Spätherbst begonnen.

Die mittelfristigen Prognosemodelle zeigen derzeit allerdings für die erste Monatshälfte erneut die Regeneration einer für dieses Jahr typischen Wetterlage.

Zwischen hohem Druck über Ost- und tiefem Druck über Westeuropa gelangt in einer südlichen Luftströmung milde Luft in unsere Region, und die Trockenheit dürfte sich zunächst weiter fortsetzen.

Der Winter ist jedenfalls derzeit noch in weiter Ferne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.