Hilfe nach Hochwasser

Spende ins Ahrtal: Landwirte spenden Futter für Berufskollegen

Ortsbürgermeister Alfred Urhahn, Dirk Wedekind (Trägerverein und Ortsrat), Eckhard Koch mit Enkelkind Aliesa, Lars und Annalena Koch mit Sohn Malte, Julian Drücke, Sebastian und Sven Kühne, Elias und René Jütte in Hemeln.
+
Ortsbürgermeister Alfred Urhahn, Dirk Wedekind (Trägerverein und Ortsrat), Eckhard Koch mit Enkelkind Aliesa, Lars und Annalena Koch mit Sohn Malte, Julian Drücke, Sebastian und Sven Kühne, Elias und René Jütte kamen vor der Abfahrt ins Ahrtal in Hemeln zusammen.

Nach der Hochwasserkatastrophe in Westdeutschland im Juli 2021 spenden Landwirte aus Hemeln bei Hann. Münden Futter für Landwirte im besonders betroffenen Ahrtal.

Hemeln – Eine Idee des Hemelner Sebastian Kühne, Futter für die Tiere eines von der Flut betroffenen Landwirts im Ahrtal zu spenden, wurde innerhalb kürzester Zeit zur Realität. Kühne bat einige Bauern im Ort um Futterspenden und fand großen Zuspruch. So waren ruck zuck 40 Silageballen mit hochwertigem Futter zusammen.

Eckhard und Thomas Koch, Julian Drücke, Malte Osenbrück, Annalena Koch und sein Vater Sven Kühne waren sofort bereit, Futter abzugeben. Sven Kühne nahm dann Kontakt mit Achim Hübner, Geschäftsführer Landvolk Göttingen, auf. Über die Bauernverbandskollegen im Hochwassergebiet stellte Hübner den Kontakt zu einem Landwirt in Heckenbach-Fronrath im Landkreis Ahrweiler her. Der hat durch die Wassermassen 27 Hektar Grünland verloren, braucht aber dringend Futter zur Versorgung der Tiere im Winter.

Dann musste der Transport organisiert werden, denn bei 320 Kilometer Entfernung schied die Fahrt mit einem Traktor aus. Und Transportunternehmen veranschlagten rund 1000 Euro für den Transport. Da kam Sven Kühne der Gedanke, seinen Chef anzusprechen. René Jütte vom Bagger- und Fuhrbetrieb in Fuldatal (Landkreis Kassel) erklärte sich sofort bereit, seinen Lkw mit Tieflader für die Fahrt ins Ahrtal hin und zurück inklusive Spritkosten zu übernehmen.

Dieser Landwirt-Familie in Heckenbach-Fronrath wurden die Silageballen gespendet.

Zusammen mit seinem Kollegen Kevin Mai aus Reinhardshagen transportierte Sven Kühne mit dem Tieflader die Silageballen zu dem betroffenen Landwirt nach Fronrath. „Wichtig war uns eine sichere Abladeadresse bei einem konkreten Landwirt“, sagte Achim Hübner. Einfach so hinfahren mache wenig Sinn. „Allen Beteiligten danken wir recht herzlich für die tolle Zusammenarbeit und Hilfsbereitschaft“, so Achim Hübner.

„Wir haben uns die Flächen vor Ort angeschaut und waren entsetzt“, berichtet Sven Kühne. „Geröll, Schlamm und Müll machen eine Nutzung aktuell unmöglich. Ob die Flächen überhaupt mal wieder genutzt werden können, ist unklar“. Denn auf den Wiesen habe sich außerdem die Ahr selbst ein neues Flussbett geschaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.