Tag des Wassers lenkt den Blick aufs Abwasser: 

Starkregen sind eine Herausforderung für Abwasserentsorger

+
Die zentrale Kläranlage in Hann. Münden im Weserpark. 

Altkreis Münden. Kurze aber heftige Regengüsse, so genannte Starkregenereignisse, beschäftigen immer häufiger die Abwasserentsorger: Diese treten punktuell und kaum vorherberechenbar auf und können die Kanäle überlasten. 

So beschreibt es  Michael Wittmann, technischer Leiter des Wasserverbandes Peine. Der Verband ist für die Trinkwasserver- und die Abwasserentsorgung in der Gemeinde Staufenberg und der Samtgemeinde Dransfeld zuständig. In Hann. Münden kümmert sich die Stadtentwässerung um das Abwasser.

An Schwerpunkten entschärfen die Entsorger die Situation, wie in Hann. Münden beispielsweise im Philosophenweg und am Vogelsang, so Joachim Spiegler, Leiter Stadtentwässerung. Ganz vermeiden ließen sich Probleme mit Starkregen jedoch nicht, skizziert es Wittmann, denn man kann nicht flächendeckend alle Kanäle so groß bauen, dass sie jede noch so üppige Niederschlagsmenge fassen könnten. Abgesehen von den immensen Kosten würde das Probleme mit sich bringen, wenn es nur normal regnet, die Kanäle müssten zusätzlich gespült werden.

Mit Regenrückhaltebecken versucht man jedoch, im Wasserverband wie bei der Stadtentwässerung, den Wasserabfluss zu regulieren. Die Bauwerke im Untergrund geraten nur ins Bewusstsein, wenn sie mal nicht zufriedenstellend ihre Funktion erfüllen – wie etwa bei Starkregenereignissen. 374 Kilometer Schmutzwasserkanäle liegen unter Hann. Münden (146), der Gemeinde Staufenberg (104) und der Samtgemeinde Dransfeld (124), das ist fast die Entfernung von Dransfeld bis Kiel.

Mittwoch Führung

Sieben Kläranlagen, betrieben vom Wasserverband (Staufenberg und Dransfeld) und dem Betrieb Stadtentwässerung (Hann. Münden) reinigen das Wasser, bis es so klar ist, dass es in die Flüsse abgeleitet werden kann. Wie das funktioniert, kann man am 22. März  auf der Kläranlage für Hann. Münden, im Weserpark, erfahren, Führungen: 13.30 und 15 Uhr. (tns)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.