Neue Angebote für Region in Planung

Start für 18 Naturparkführer im Landkreis Göttingen

Natur- und Landschaftsführer im Landkreis Göttingen
+
Die frisch gebackenen Natur- und Landschaftsführer (vorne) mit Kreisrätin Christel Wemheuer, Kursbetreuer Philipp Gruss sowie Helen Schepers von der Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz (hinten von links).

18 ausgebildete, zertifizierte Natur- und Landschaftsführer im Landkreis Göttingen haben ihre Prüfung abgelegt und ihre Zertifikate entgegengenommen.

Ein halbes Jahr lang haben sie gelernt, sich mit der Geschichte der Region, die Rolle des Menschen bei der Entwicklung der Landschaft auseinandergesetzt, auch Grundlagen von Naturschutz und Landschaftspflege sowie Bildungskonzepte, Führungsdidaktik und Marketing kennengelernt. Am Samstag wurden neun der Teilnehmer in Lippolds-hausen und am Steinberg im Kaufunger Wald geprüft.

Mit von der Partie war Helen Schepers von der Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz. Die Einrichtung des Niedersächsischen Umweltministeriums ist Mitglied des „Bundesweiten Arbeitskreis der staatlich getragenen Umweltbildungsstätten im Natur- und Umweltschutz“ und wacht als prüfende Instanz über die Ausbildung und das Zertifikat, das niedersachsenweit mittlerweile 400 Mal vergeben wurde.

Die Prüflinge mussten, nachdem sie eine schriftliche Prüfung abgelegt hatten, eine schriftliche Hausarbeit zu einem beliebigen Naturparkthema anfertigen und dieses Thema am Samstag in einer simulierten Führung ihren Kurskollegen und den Prüfern nahebringen. Den Auftakt machte Ines Gahl. Die Geografie-Studentin aus Kassel vermittelte den Teilnehmern vielfältiges Wissen über sogenannte „Zeigerpflanzen“ und was die Vegetation über Standort und Boden aussagt.

Führungen durch offene Kulturlandschaft

„Sie sind Botschafter der Region“, sagte Schepers bei der Übergabe und ermunterte die Teilnehmer, ihre neue Aufgabe mit Kopf, Herz und Hand anzugehen. Nachdem bislang schwerpunktmäßig Führer für die Großschutzgebiete ausgebildet wurden, solle nun die offene Kulturlandschaft weiter erschlossen werden.

Keine Infotafel könne eine Führung durch eine Person ersetzen. „Diese Form von Bildung können nur Menschen machen“, sagte Kreisrätin Christel Wemheuer, Vorsitzende vom Naturpark Münden, zu den frisch gebackenen Naturparkführern. Nach 70 Stunden Ausbildung und erfolgreich abgelegter Prüfung hätten sie jetzt das Rüstzeug, den Menschen diese Region mit ihren Besonderheiten nahe zu bringen.

Buchungen bei Erlebnisregion Hann. Münden

Mitfinanziert wurde die Ausbildung vom Landkreis Göttingen mit ihren beiden Leader-Projekten Göttinger Land und Gipskarstlandschaft Südharz sowie dem Landschaftspflegeverband Landkreis Göttingen.

Führungen der Landschaftsführer sind in Vorbereitung und sollen sowohl über das normale Programm des Naturparks als auch individuell buchbar sein bei der Erlebnisregion Hann. Münden für den Naturpark Münden sowie bei den Touristinformationen in Osterode am Harz und Bad Lauterberg im Harz für die Gipskarstlandschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.