Weniger Feuerwerk

Stillere Begrüßung für 2021: Silvester ist im Altkreis Münden ruhiger verlaufen als in den Vorjahren

Ein Sektglas mit Wunderkerze
+
Die Corona-Pandemie schränkt das soziale Miteinander an Silvester ein.

2021 wurde mit weniger Feuerwerk begrüßt als es in der Region Hann. Münden üblich ist. Die Polizei hat keine Coronaverstöße zu vermelden und die Feuerwehren mussten nicht ausrücken.

So wie das Jahr 2020 zu Ende ging, wurde das Jahr 2021 begonnen. Es war alles anders und es wird noch eine Zeit lang so sein. Trotzdem wurde Silvester gefeiert.

Für die Polizei Hann. Münden ist die Nacht ruhig verlaufen. Sie können auf Anfrage keine Coronaverstöße vermelden. Die Beamten seien nur zu kleineren Einsätzen ausgerückt.

Die Feuerwehren waren auch nicht im Einsatz. „Es war ein sehr ruhiger Jahreswechsel. Nur vereinzelt wurde geknallt“, sagt Stadtbrandmeister Dieter Röthig. „Zu sonstigen Jahren war das ein gewaltiger Unterschied.“

Wer in Hann. Münden und den Ortschaften unterwegs war, staunte über den Einfallsreichtum mancher Familien und wie der Jahreswechsel trotzdem würdig zelebriert wurde, wenn auch nur im kleinen Kreis. Da die Restaurants nicht öffnen durften, wurde das Silvesterdinner zu Hause eingenommen. Da war Raclette der Renner. Das war bereits beim Einkauf zu merken, Raclettekäse war schnell vergriffen.

Eine kleine Umfrage ergab, dass nach dem Essen Gesellschaftsspiele anstanden, in Fotoalben geblättert und Geschichten vorgelesen wurden. Per Handy wurden mehr Nachrichten verschickt als sonst. Auch alte Filme aus der Mediathek fanden Anklang.

Vor den Häusern waren Kinder zu sehen, die Knallerbsen warfen und sich an Wunderkerzen erfreuten. Viele Paare zogen spät durch die Straßen, um sich ganz in Ruhe auf den Jahreswechsel zu zweit vorzubereiten. Es gab auch Wanderer, die um Mitternacht mitten in der Natur das neue Jahr begrüßten.

Auch standen Menschen einer Straße, um das Versammlungsverbot einzuhalten, jeweils vor ihrer eigenen Tür, mit Getränken, Häppchen, Kerzenbeleuchtung und Feuerkörben. Kurz vor Mitternacht wurden Gitarre und Akkordeon rausgeholt mit Sekt auf Entfernung zugeprostet und Lieder wie „The Final Countdown“, „An Tagen wie diesen“ und „Atemlos“, gespielt und mitgesungen. Mit dieser Abstandsparty haben die Bewohner eine tolle Silvesternacht erlebt.

Da der Verkauf von Pyrotechnik für dieses Silvester verboten war, fiel das Feuerwerk auch in Münden kleiner als sonst aus. Restbestände vom Vorjahr wurden zu Mitternacht abgebrannt und nach einer halben Stunde war alles vorbei. Weder vorher noch hinterher gab es Geböllere.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.