ASB nutzt jetzt Sonnenenergie

Strom der neuen Fotovoltaikanlage lädt Geräte in Einsatzfahrzeugen auf

+
Nils Borcherding, Geschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bundes Göttingen-Land (ASB), besichtigt die neue Solaranlage auf den Fahrzeughallen des ASB. Durch sie werden ab jetzt medizinische Geräte in den Einsatzfahrzeugen aufgeladen.

Die Technik in den Rettungs- und Krankentransportwagen des Arbeiter-Samariter-Bundes Göttingen-Land wird ab jetzt durch Sonnenenergie aufgeladen.

Möglich gemacht wird das laut Nils Borcherding, Geschäftsführer des ASB-Kreisverbandes Göttingen-Land, durch eine Fotovoltaikanlage, die auf den Fahrzeughallen des ASB am Kattenbühl 12 installiert worden sei. „Die Sonne liefert uns die Energie frei Haus. Mit der Fotovoltaikanlage besteht die Möglichkeit, einen Teil des Strombedarfs des Betriebs selbst zu decken“, sagt er. 

Die regenerative Energie zu nutzen sei gut für die Umwelt und spare Stromkosten. „In den ersten sonnigen Tagen hat die Anlage 180 Kilowattstunden pro Tag erzeugt. Falls zu viel Strom produziert wird, wird er in das Netz von Hann. Münden eingespeist“, erklärt der Geschäftsführer. Installiert habe die Anlage die Hann. Mündener Firma Meyer & Meyer Elektrotechnik, da es dem ASB wichtig gewesen sei, einen regionalen Betrieb zu beauftragen. 

Laut Borcherding sind noch weitere Maßnahmen geplant, um Ressourcen zu schonen. Dazu gehöre, dass der ASB in Zukunft Hybrid- und möglicherweise auch Elektrofahrzeuge nutzen wolle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.