Rund 7500 Lebensmitteltüten wurden 2017 herausgegeben

Die Tafel Hann. Münden versorgt über 600 Bedürftige

+
Eine gesunde Mischung aus Brot, Obst und Gemüse sowie weiteren Lebensmitteln: Peter Martin (links), Vorstandsmitglied der Tafel Hann. Mündener bei der Lebensmittelausgabe mit der ehrenamtlichen Helferin Chiara Fehling im Geschwister-Scholl-Haus Hann. Münden.

Altkreis Münden. 7586 Lebensmitteltüten wurden herausgegeben, etwa 600 Menschen versorgte die Tafel Hann. Münden damit im vergangenen Jahr.

Die Zahl der sogenannten Abholer sei damit im Vergleich zum Vorjahr laut Vorstandsmitglied Peter Martin zurück gegangen. 2016 gab man noch 9074 Tüten heraus, im Jahr davor waren es über 8400 gewesen.

Zu den Empfängern, die sich in der Ausgabestelle im Geschwister-Scholl-Haus in Hann. Münden, für Nahrung anstellen, gehören viele Rentner, Alleinerziehende, Arbeitslose und auch Flüchtlinge aus der Kernstadt Münden sowie aus Staufenberg, Hedemünden, Reinhardshagen und Scheden, berichtet Martin. Vor allen der Anteil der letztgenannten Gruppe habe sich aber verringert: „Viele sind auf andere Kommunen verteilt worden“, erklärt der Vorsitzende der Tafel Hann. Münden. Einige andere habe man „integriert“: Sie helfen bei der Lebensmittelausgabe und informieren ihre Landleute zum Beispiel über bestimmte Nahrungsmittel und deren Verwendung in der Küche.

Grundsätzlich sei man gut aufgestellt: An zwei Tagen die Woche kümmert sich das 50-köpfige Team aus ehrenamtlichen Helfern um die Abholung, Sortierung und Ausgabe der Lebensmittelspenden an Bedürftige.

Der Altersdurchschnitt liege allerdings bei etwa 70 Jahren. Weitere, jüngere Helfer seien darum immer gern gesehen.Die Lebensmittel stammen aus Geschäften der Region sowie von Menschen, die lange Haltbares, wie Mehl und Zucker, der Tafel gespendet haben. Wie viele Kisten die Tafel dabei erhalte, wisse man nie vorher. „Nach Weihnachten bekommen wir recht viel, im Sommer dagegen kann das Gemüse knapp werden“, so Martin. Es sei trotzdem stets genügend für alle Bedürftigen da. Eigene Reste werden an die GAB Hann. Münden weitergegeben. Außerdem werde einmal im Monat mit den Spenden für die Bedürftigen eine Mahlzeit gekocht.  

Mal 820 Abholer im Monat

Früher waren es eine Handvoll Helfer und ein Auto: Heute versorgen rund 50 ehrenamtliche Helfer der Tafel Hann. Münden mehrere Hundert Bedürftige im Altkreis Münden. Lebensmittelgeschäfte spenden Nahrungsmittel, die sie nicht mehr verkaufen können, die aber noch gut sind. Die Tafel-Mitarbeiter holen diese ab und bieten sie gegen einen symbolischen Preis Bedürftigen an. Die Tafel in Zahlen:

1 Lagerraum unterhält die Tafel Hann. Münden in Volkmarshausen. Ansonsten werden Lebensmittel, die nicht an den beiden Ausgabetagen im Geschwister-Scholl-Haus an Bedürftige verteilt werden, in einem Kellerraum im Geschwister-Scholl-Haus und in jeweils zwei Gefrier- und Kühlschränken gelagert. Lebensmittelreste werden an die GAB (Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung) Hann. Münden weitergeleitet und außerdem zu einer warmen Mahlzeit für die Bedürftigen einmal im Monat verarbeitet.

3 Teams mit jeweils zwei Fahrern holen die Lebensmittelspenden zwei Mal wöchentlich ab. Bevor die Tafel Hann. Münden eigene Caddys anschaffte, lieh sie sich ein Auto vom Automobilhersteller VW. Bald muss einer der nun drei Wagen aber durch einen neuen ersetzt werden. Unter anderem auch dafür sammelt die Tafel Spenden.

10 Personen: Mit dieser Hochrechnung arbeitet die Tafel pro Abholer. Das heißt: Holt eine Person – in der Regel ist es die Frau in einem Haushalt – die Lebensmittel ab, werden damit zwischen einem und acht Kinder sowie ein Partner mitversorgt. Die Abholer erhalten an den Ausgabetagen Losnummern, nach denen sie aufgerufen werden. Die Regelung habe sich bewährt, da man die Lebensmittel, die in der Regel reichlich gespendet werden, nicht rationieren müsse, erklärt der Vorsitzende der Tafel Hann. Münden, Peter Martin.

820 Menschen wurden an den neun Ausgabetagen im März 2017 gezählt. In diesem Monat kamen die meisten Bedürftigen zur Tafel.

9085  Lebensmitteltüten gab die Tafel 2013 heraus: Das ist bislang die höchste Anzahl, die an Bedürftige verteilt wurde. Dicht gefolgt von 2016 mit 9074. 

Lebensmittel nur mit Ausweis

Die Tafel Hann. Münden wurde 2005 gegründet und sieht ihre Aufgabe darin, Bedürftigen zu helfen. Gleichzeitig werden so weniger Lebensmittel verschwendet. Die Abholer müssen ihre Bedürftigkeit mit einem speziellen Ausweis - einer Kundenkarte -  nachweisen. Für jeweils 50 Cent erhalten sie dann Lebensmittel – damit ist die Mündener Tafel die günstigste in Niedersachsen. Montags und donnerstags ab 11.30 Uhr finden die Ausgaben im Geschwister-Scholl-Haus, Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 4, statt. 

Wer lange haltbare Lebensmittel oder Geld spenden will, meldet sich bei: Peter Martin, Tel. 0 55 41/ 333 55. Spendenkonto: IBAN: DE40 2605 1450 0000 0311 79. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.