Sturmtief sorgte im Altkreis für Unruhe

Der Tag nach Friederike: Unfälle, gesperrte Straßen, Bahnausfall in Hann.Münden

Feuerwehreinsatz auf der Bundesstraße 496
+
Feuerwehreinsatz an der B496: Mehrere Bäume musste von der Straße entfernt werden.

Hann. Münden. Umgestürzte Bäume, herabfallende Dachziegel, Chaos auf den Straßen: Sturmtief Friederike sorgte am gestrigen Donnerstag für Unruhe im Altkreis Münden.

Aktualisiert um 18.13 Uhr. Wie die Polizei Hann. Münden berichtet, habe es aufgrund des Sturms vier Unfälle im Stadtgebiet sowie auf den Bundesstraßen 3 und 496 gegeben. Mehrere Autos kollidierten mit umgestürzten Bäumen oder mit Ästen, die auf die Fahrbahnen geweht wurden. Personen wurden glücklicherweise nicht verletzt, berichtet die Polizei weiter.

Die beiden Bundesstraßen waren für die Aufräumarbeiten zeitweise gesperrt. Gegen 17 Uhr konnte die B 3 wieder für den Verkehr freigegeben werden, eine halbe Stunde später konnten Fahrzeuge auch wieder die B 496 nutzen.

Zu den Sachschäden an den Fahrzeugen machte die Polizei keine Angaben. 

Die Autobahn 7 war zwischen den Anschlussstellen Hann. Münden-Hedemünden und Kassel-Nord bis Freitagnachmittag gesperrt. 

Gesperrt ist auch die Kreisstraße zwischen dem Autobahnanschluss Lutterberg und dem Staufenberger Ortsteil Sichelnstein.

Und auch das Technische Hilfswerk hatte gestern ordentlich zu tun. Auf Anforderung der Autobahnmeisterei entfernten die THW-Ortsverbände Göttingen und Hann. Münden umgestürzte Bäume von der A 7 bei Lutterberg. Vom THW-Ortsverband Gieboldehausen wurde ein Notstromaggregat nach Hann. Münden gebracht. Insgesamt waren 55 Helfer im Landkreis im Einsatz.

Auf der B80 war am Freitag alles dicht. Auf den Straßen rund um Hedemünden und bis zur Brücke bei Mengershausen staut es sich. Vor Dransfeld kommt ein Lkw trotz Schneepflug nicht voran.

Bahnstrecke gesperrt

Die Bahnstrecke zwischen Eichenberg und Kassel ist derzeit noch nach Auskunft des Nordhessischen Verkehrsverbundes gesperrt. Noch ist unklar, wann der Betrieb wieder aufgenommen wird.

Alle Schulen in Hann. Münden bleiben am Freitag, 19. Januar aufgrund der Aufräumarbeiten und des Schneefalls geschlossen. Auch in der Hermann-Gemeiner-Schule in Landwehrhagen fällt der Unterricht aus. Eine Betreuung findet statt. 

Notfallaggregat sprang im Klinikum ein

Der Stromausfall beeinträchtige nicht den Betrieb im Klinikum Hann. Münden. Nach Angaben von Marco Behmer, Leiter des Servicebereiches im Klinikum, sei das Krankenhaus grundsätzlich auf Stromausfälle vorbereitet. Das Ausmaß des stundenlangen Stromausfalls dürften die meisten Patienten, anders als die restlichen Mündener, nicht gemerkt haben, denn: „Es flackerte alles kurz, dann sprangen die Batterien an“, sagt Behmer. Spätestens zehn Sekunden nach Ausfall des Stroms läuft das Notfallaggregat an und übernimmt den Betrieb von allen notstromberechtigten Anlagen, wie zum Beispiel der Beleuchtung, allen medizinischen Großgeräten wie das MRT und die EDV. Auch der OP-Betrieb konnte somit reibungslos weiterlaufen, so Behmer. Mindestens 36 Stunden lang kann das Aggregat auf Dieselbasis im Betrieb sein, ohne zwischengetankt zu werden. Deutlich spürbarer für die Patienten im Klinikum war der Sturm selbst. Mehrere umgekippte Bäume und aus der Verankerung gelöste Schilder hielten das Klinikumteam auf Trab. Die Schranken zu den Ein- und Ausfahrten auf dem Gelände mussten aufgrund der starken Böen abgebaut werden.

Statiker prüfte Mündener Rathaus

Statiker prüften nach Angaben der Stadt in der Innenstadt das Rathaus und mehrere Gebäude an der Kirchstraße, Marktstraße und an der Langen Straße, von denen der Sturm Dachziegel geweht hatte. Bei der Metzgerei Schumann waren Dachdecker im Einsatz.

Hier finden Sie weitere Informationen über die Folgen des Sturmtiefs für die gesamte Region.

Sturm Friederike wütete im Altkreis Münden

Feuerwehreinsatz Uschlag Gemeinde Staufenberg Baum stürzte auf Haus
 © Feuerwehr Staufenberg
Feuerwehr Hann. Münden sperrt Straße ab, Sturm Friederike, Lange Straße, Foto: Große
 © Große
Sturm Friederike, umgeknickte Strommast Bonaforth / Foto: Welch
 © Welch
Feuerwehreinsatz auf der Bundesstraße 496
Feuerwehreinsatz auf der Bundesstraße 496
 © Feuerwehr Rasche
Feuerwehreinsatz auf der Bundesstraße 496
 © Feuerwehr Rasche
Feuerwehreinsatz nach Strum im Mündner Stadtteil Kattenbühl
 © Feuerwehr Rasche
Sturm Friederike, umgestürzter Strommast, Bonaforth / Foto: Welch
 © Welch
Sturm Friederike, umgestürzter Strommast, Bonaforth / Foto: Welch
 © Welch
Sturm Friederike, umgestürzter Strommast, Bonaforth / Foto: Welch
 © Welch
Sturm Friederike, umgestürzter Strommast, Bonaforth / Foto: Welch
 © Welch
In der Mündener Altstadt fegte Friederike von mehreren Dächern Ziegel auf die Straße © Sangerhausen
Auch das Mündener THW beteiligte sich nach dem Sturm an den Aufräumarbeiten auf der Autobahn Foto: THW
Auch das Mündener THW beteiligte sich nach dem Sturm an den Aufräumarbeiten auf der Autobahn © THW
Foto: THW
Auch das Mündener THW beteiligte sich nach dem Sturm an den Aufräumarbeiten auf der Autobahn © THW

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.