Verbrecherbande hatte Werkzeug im Fluss versenkt

Suche nach Diebesgut: Taucher findet Beute in der Fulda

Hann. Münden. Die Polizei hat heute in der Fulda nach Diebesgut gesucht - und ist fündig geworden.

Lange musste Polizeitaucher Gerhard Gerlach nicht suchen – schon wenige Minuten nachdem er mit zwei Sauerstoffflaschen auf dem Rücken und kompletter Taucherausrüstung in die Fulda gestiegen war, gab er das Zeichen, dass er fündig geworden ist. An die Oberfläche kamen zwei Koffer mit Akkuschraubern, wenig später noch ein weiterer sowie eine Schlagbohrmaschine.

Gerlach und seine drei Kollegen Stephan Lange, Christian Hermes und Axel Dreyer von der Bereitschaftspolizei Braunschweig waren nach Hann. Münden bestellt worden, da die Polizei Hinweise erhalten hatte, dass eine siebenköpfige Verbrecherbande Werkzeug aus einem Einbruch in einen Mündener Baumarkt in der Nähe des Floßplatzes in der Fulda versenkt haben soll.

Zu den mutmaßlichen Tätern gehören auch drei Brüder aus Hann. Münden, die vor anderthalb Wochen festgenommen wurden und derzeit in drei niedersächsischen Jugendarrest- und Jugendvollzugsanstalten in Untersuchungshaft sitzen.

Nach einem Fund musste Polizeitaucher Gerlach immer eine kurze Pause einlegen, damit sich der Schlamm im Wasser wieder legt und er freie Sicht hat. Dann ging es allerdings Schlag auf Schlag: An einem Seil mit einem Haken, das Gerlach im Wasser mit sich zog und Kollege Stephan Lange am Ufer festhielt, wurde weiteres Diebesgut befestigt und an Land gezogen. So tauchten nach den Akkuschraubern und der Bohrmaschine auch noch Bohrmaschinenaufsätze sowie mehrere Pakete Bits, Aufsätze für Akkuschrauber, auf.

Artikel wurde aktualisiert um 15 Uhr

Aber nicht nur das Diebesgut lag am Grund des Flusses: Der Taucher fand bei seiner Suchaktion unter anderem einen Kochtopfdeckel, Teile eines Mopeds, eine Toilette und eine Tresortür. Schon bei einem Taucheinsatz im März 2014, ebenfalls nach einer Einbruchserie, waren die Polizisten nicht nur auf die Beute, sondern auch auf ein Autowrack gestoßen.

Taucher suchen in der Fulda nach Diebesgut

In Niedersachsen gibt es derzeit drei Standorte, an denen der Polizei Taucher zur Verfügung stehen: Hannover, Braunschweig und Oldenburg mit jeweils acht Polizeitauchern. Die Suche nach Diebesgut sei dabei eher die Ausnahme, so Stephan Lange. In den meisten Fällen gehe es um die Suche nach Leichen.

Rubriklistenbild: © Bülau

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.