Stadtverwaltung reagiert auf Kritik

Terminal: Stadt weist Kritik von Rolf Bilstein zurück

Geplantes Schwergutterminal im Weserpark, rechts die städtische Kläranlage. Repro: Archiv

Hann. Münden. Laut Stadtverwaltung wäre ohne Unterstützung der Stadtentwicklungsplanung kein hydraulisches Gutachten für ein Schwergutterminal im Weserpark zustande gekommen.

Die Verwaltung reagiert damit auf die Kritik des früheren Geschäftsführers der Weserumschlagstelle Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing GmbH (WWS), Rolf Bilstein. Bilstein hatte im Gespräch mit der HNA erklärt, er hätte sich bei der Planung des Schwergutterminals mehr Unterstützung durch die Stadt gewünscht.

Lesen Sie dazu auch:

- Ex-WWS-Geschäftsführer Bilstein: "Der Neustart ist gelungen"

- Thomas Kossert ist neuer Chef der Wirtschaftsförderung

- Wirtschaftsförderung: Terminal an der Weser ist realisierbar

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.