1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Mann der Zahlen: Thomas Zimmermann bei Sudoku-Weltmeisterschaft

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Künemund

Kommentare

In seinem Element: Der Schedener Thomas Zimmermann ist im Oktober bei der Sudoku-Weltmeisterschaft in Sofia für Deutschland im Einsatz. Foto: Künemund
In seinem Element: Der Schedener Thomas Zimmermann ist im Oktober bei der Sudoku-Weltmeisterschaft in Sofia für Deutschland im Einsatz. © Foto: Künemund

Scheden. Thomas Zimmermann aus Scheden nimmt an der Sudoku-Weltmeisterschaft teil.

Im seinem Leben hat sich immer viel um Zahlen gedreht. Mathe-Leistungskurs, Ausbildung zum Bankkaufmann, BWL-Studium, kaufmännischer Leiter bei einem Pharmazieunternehmen - und nun geht der Schedener vom 11. bis 14. Oktober bei der Sudoku-Weltmeisterschaft im bulgarischen Sofia ins Rennen. „Deutschland bei einer WM zu vertreten, ist schon extrem cool, auch wenn es nur beim Sudoku ist. Ich bin aufgeregt und freue mich auf das Erlebnis“, sagt Zimmermann.

Am Start ist der 39-Jährige im vier Spieler umfassenden B-Team. Das Ticket löste er mit seinem siebten Platz von 50 bei der Deutschen Meisterschaft ein, für die er sich über Online-Entscheide qualifiziert hat. Beim Landesvergleich war er zum siebten Mal dabei und hat sich immer weiter nach vorne gearbeitet. „Voriges Jahr zur WM zu fahren, wäre noch interessanter gewesen. Da war sie in Peking.“

Angefangen mit Sudoku hat Thomas Zimmermann vor acht Jahren. „Damals gab es einen kleinen Hype. Meine Eltern haben es für sich entdeckt und mir gesagt, dass das was für mich sein könnte.“ Schon beim ersten Test zeigte sich: es ist etwas für ihn. „Ich war gleich recht fix und habe dann immer häufiger Sudokus gemacht, vor Turnieren täglich, sonst nach Gelegenheit“, sagt er. Wiederum Mutter und Vater hätten ihm daher geraten, er solle sich doch nach Wettkämpfen umsehen. Gesagt, getan. Bei seiner ersten Deutschen Meisterschaft wurde er 25. Der Rest ist bekannt.

Was ihn am Sudoku reizt? „Es ist quasi wie ein Rätsel, nur geht es nicht um Wissen, sondern um Knobeln und logisches Denken, oft mehrere Schritte parallel. Das macht mir, der affin mit Zahlen ist, Spaß“, so Zimmermann.

Mit dem Standard-Sudoku in der Zeitung habe das, was er macht, nur wenig zu tun. Beim „normalen“ Sudoku geht es darum, in neun Quadraten, die je neun Felder enthalten, die Ziffern 1 bis 9 zu schreiben, dasselbe gilt auch für jede Reihe im gesamten Sudoku wage- und senkrecht. Bei Wettkampf-Sudokus kommen Regeln dazu wie „Zwei verbundene Kästchen haben die Summe 3 oder 17“, oft viele Vorgaben in Kombination.

Bei Deutscher Meisterschaft oder WM ist die Aufgabe, in einer bestimmten Zeit möglichst viele Sudokus unterschiedlicher Schwierigkeiten auszufüllen, mit Pausen fünf oder mehr Stunden lang am Tag. „Danach sehe ich dann aus wie ein verrückter Mathe-Professor, weil ich laufend mit meiner Hand meine Haare verwüste“, sagt Zimmermann lächelnd. Sein Ziel für die WM neben dem Erhalt der Frisur: nicht schlechtester Deutscher sein. „Dann werde ich in der Gesamtwertung nicht Letzter“, scherzt er, „aber in der Einzelwertung in der Mitte zu landen, wäre schön.“ Übrigens: 2011 wurde Deutschland Team-Weltmeister.

Auch interessant

Kommentare