Zum ersten Mal Karnevalsfeier im Februar

Tolle Party der Narrengilde Dransfeld mit „Onkel-Tante“

Beste Unterhaltung: Rüdiger Schild als „Onkel-Tante“ begeisterte das Publikum in der Dransfelder Stadthalle. Fotos: Huck

Dransfeld. Die Narrengilde Dransfeld bot am Samstagabend in der Stadthalle ein unterhaltsames Programm mit Sketch, Tanz und Gesang.

„Gullivers Bande“. Das Foto zeigt von links Jenny Ruschinksi, die Arme gehören Bernhard Ruschinski; in der Mitte ist Sven Henze zu sehen, die Arme gehören Susanne Henze und rechts ist Susanne Hauser-Ruschinski zu sehen und die Arme gehören zu Petra Beinhorn.

Mit einem dreifachen „Dransfeld Helau“ startete am Samstagabend die Karnevalsparty in der Stadthalle. Mit ihrem einfallsreichen und bunten Programm hatte sich die Narrengilde Dransfeld mal wieder selbst übertroffen. Es gab zum Schreien komische Programmpunkte, wie Gullivers Bande und Rüdiger Schild als großartige „Onkel-Tante“ im schillernden Kleid und Beinen, die sich sehen lassen können. Die Karnevalsgesellschaft Rheintreue Rot-Weiß Göttingen war mit einer Tanzgruppe gekommen, um das Programm mitzugestalten und auch die Funkengardedes Ballenhäuser Karnevalsclubs und die Tanzgruppe Ladykracher desselben Vereins waren ebenfalls Teil der Show. Seit vielen Jahren schon sind die Bewohner der benachbarten Wohnstätte in Dransfeld nicht nur Besucher der Karnevalsfeiern, sondern auch sie gastalten das Programm aktiv mit. In diesem Jahr brachten sie mit viel Energie und in bunten Kostümen die Hitparade der 70er Jahre auf die Bühne.

Zum ersten Mal veranstaltete die Dransfelder Narrengilde eine Karnevalsfeier im Februar. In den vergangenen Jahren gab es die große Karnevalssitzung immer zum Auftakt der närrischen Saison im November. Vielen Dransfeldern sagte dieser Termin allerdings nicht zu, sodass sich die Narrengilde entschloss, dem Wunsch nachzukommen und am Wochenende vor Rosenmontag zu feiern. Als eine Art Testlauf gab es darum erstmals keine große Karnevalsitzung, sondern eine Party mit Bühnenprogramm. Leider blieben trotzdem einige Stühle in der Stadthalle leer. Das ist schaden, denn die Party mit ihren großartigen Bühnenbeiträgen hätten einen vollen Saal verdient. Egal ob Musik, Tanz oder Comedy, die Dransfelder Narren zeigten einmal mehr, dass sie nicht nur kreativ sondern auch mutig sind und sich vor den großen aus Köln und Mainz nicht verstecken müssen. (zwh)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.