Kostenfrei und vertraulich

Trialog Ambulante Hilfen stellten sich im Geschwister-Scholl-Haus vor

+
Kennenlernen: Nermin Yigman (links) und Gabriele Sommer-Aumeier zeigen, in welchen Bereichen die Beratungen und Unterstützung stattfinden können. 

„Kennenlernen in der Mittagspause“, so lautete das Motto der Einladung der Trialog Ambulanten Hilfen.

Etwa 100 Gäste, Klienten, Kooperations- und Netzwerkpartner, hatten die Einladung angenommen. In einem ansprechenden Umfeld mit netten Menschen war das eine schöne Gelegenheit zum Kennenlernen der neuen Räumlichkeit und der Mitarbeiter der Trialog Ambulanten Hilfen.

Neben Snacks und Suppe gab es herzliche Gespräche und Infotische der Trialog Ambulanten Hilfen, sowie der Ergänzenden Unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) für Menschen mit Behinderung und der Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern des AWO Kreisverbandes Göttingen e.V.

„Wir wollten damit allen Interessierten, Klienten und Netzwerkpartnern unseren neuen Standort, seit 1. Januar dieses Jahres im Geschwister-Scholl-Haus, Ludwig-Jahn-Straße 2, bekannt machen“ sagte Nermin Yigman, Koordinatorin der Trialog Ambulanten Hilfen. „Wir freuen uns, dass wir nun mit den Beratungsstellen der AWO unter einem Dach sind“.

Trialog begleitet insbesondere Menschen mit psychischen Erkrankungen und in schwierigen Lebenssituationen. So lernen die Betroffenen, ihren Alltag wieder eigenständig und selbstverantwortlich zu gestalten. In einem ersten Gespräch wird die benötigte Unterstützung festgestellt.

Durch eine enge Vernetzung und Zusammenarbeit mit anderen Dienstleistern, Ärzten und Institutionen kann eine umfassende Beratung und qualifizierte Hilfe in fast allen Lebenslagen erfolgen. Das können unter anderem Hilfe zur Selbstversorgung, alltagspraktische Unterstützung beim beruflichen Werdegang, Alltagsstrukturierung vor Ort oder auch Hilfen im Bereich Wohnen sein.

Die jeweilige Betreuung wird individuell auf und mit dem Teilnehmer abgestimmt. „Alle Angebote sind kostenfrei und werden streng vertraulich behandelt“, sagt dazu Gabriele Sommer-Aumeier, Beraterin und Therapeutin von EUTB. Sie ist in Hann. Münden die Ansprechpartnerin, unterstützt und berät beeinträchtigte Menschen, deren Angehörige sowie Menschen die von Behinderung bedroht sind. Dieses Angebot wird gut angenommen, etwa zwölf Beratungen pro Woche finden statt. „Wir wünschen uns, dass noch mehr betroffene Menschen zu uns finden“, so Sommer-Aumeier. Die Beratung finde auf Augenhöhe statt, Betroffene helfen Betroffenen. Das schaffe Vertrauen in der Beratung. Auch wünscht sie sich, dass sich Ehrenamtliche zur Mitarbeit finden würden. 

Kontakt:Trialog Ambulante Hilfen, Nermin Yigman, Koordinatorin, Telefon 05541/954903, n.yigman@awo-goettingen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.