Trittin: „Quadratur des Runden Tisches ist gescheitert“

Hann. Münden / Göttingen. Die „Quadratur des Runden Tisches gescheitert", so kommentierte der südniedersächsische Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) die Entwicklungen am Runden Tisch zur Werra- und Weserversalzung.

„Die Reaktion der Naturschutzverbände, den runden Tisch zu verlassen, ist absolut nachvollziehbar. Zugunsten von K+S werden die Ergebnisse eines langen gemeinsamen Dialogs schlicht ignoriert. Während die Auswirkungen einer schon 100 Jahre andauernden Versalzung von Werra und Weser immer deutlicher zu Tage treten, werden wirtschaftliche Einzelinteressen noch immer der Möglichkeit einer nachhaltigen und umweltschonenden Produktion vorgezogen“, so Trittin in einer Mitteilung. Es könne nicht sein, dass dies noch 50 weitere Jahre geduldet werde.

Auch das Scheitern der Konferenz der Umweltminister der betroffenen Länder zeige, dass der von Hessen eingeschlagene Weg nicht tragfähig sei. „Wer meint, die Ergebnisse aus Runden Tischen und Mediationsverfahren und Einwände aus Nachbarländern ignorieren zu können, dem droht ein böses Erwachen.“ Denn dies führe nicht nur dazu, dass solche Verfahren zur Kompromiss- und Konsensfindung immer weniger akzeptiert werden. „Wie schon bei anderen Auseinandersetzungen werden sich die Konfliktparteien vor Gericht wiedersehen. Das kann kein Weg zur Lösung des Problems sein.“(red)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.