Sängerkreis Fulda-Werra-Weser

Überalterung sorgt für Probleme: Chöre leiden an Sängerschwund

+
Stimmengewaltig: Trotz Nachwuchsmangel sind die Männerchöre im Altkreis Münden sehr aktiv. Unser Foto zeigt einen Projektchor mit Sängern aller Männergesangvereine des Sängerkreises, der im vergangenen März im Rittersaal des Mündener Welfenschlosses auftrat.   

Hann. Münden. Immer weniger Menschen im Altkreis Münden singen im Chor: Der Sängerkreis Fulda-Werra-Weser hat in den vergangenen 21 Jahren knapp die Hälfte seiner Mitglieder verloren.

So gab es 1997 noch 1115 Sänger, aktuell singen 580. Das berichtete Dieter Mergard, Vorsitzender des Sängerkreises. Auch die Anzahl der Chöre hat sich reduziert. In den vergangenen zehn Jahren stellten fünf Chöre das Singen ein: die gemischten Chöre in Escherode, Lutterberg und Wiershausen. In Laubach gaben sowohl der Männer-, als auch der Frauenchor auf. „Das lässt sich zwar nicht schön reden, dramatisieren sollte man die Lage aber nicht“, urteilt Kreis-Chorleiter Dr. Holger Bartels. 

Denn im selben Zeitraum haben sich sieben Chöre neu gegründet. In drei dieser Fälle gab ein Gesangsverein einen traditionellen Chor auf und gründete einen neuen mit einer verjüngten Sängerschaft. Derzeit zählt der Sängerkreis Fulda-Werra-Weser 28 Chöre: Ein Dutzend gemischte, acht Männer- und vier Frauenchöre. Außerdem gibt es jeweils zwei Kinder- und Jugendchöre. Langfristig sei jedoch ein klarer Abwärtstrend erkennbar: „Vor zwanzig Jahren waren es noch 35 Chöre“, stellte Mergard fest. Besonders vom Sängerschwund bedroht sind die traditionellen Chöre, die stark mit Überalterung kämpfen. Vor allem Männerchöre sind betroffen: „Dort liegt das Durchschnittsalter bei 65 bis 70 Jahren“, sagte Mergard. Frauenchöre seien im Schnitt fünf Jahre jünger. Das Chorwesen verliert aber nicht nur im Sängerkreis an Bindekraft. Jedes Jahr kündigen dem Mitteldeutschen Sängerbund (MSB) laut Sprecherin Annette Dönch 15 bis 20 Chöre ihre Mitgliedschaft oder lösen sich auf. Aktuell zählt der Verband etwa 580 Chöre, vor zehn Jahren waren es noch rund 150 mehr.

Der Sängerkreis Fulda-Werra-Weser wurde 1955 von acht Gesangvereinen in Hann. Münden gegründet. Er umfasst den heutigen Altkreis Münden. Die erste Chorvereinigung des Sängerkreises entstand bereits 1841 in Hedemünden. Der älteste, noch aktive Chor ist der Männergesangsverein Concordia 1860 Hemeln. Der erste Frauenchor begann erst über 100 Jahre später, nämlich 1980, in Hemeln zu singen. Der Mitteldeutsche Sängerbund mit Sitz in Kassel ist ein Zusammenschluss von 19 Sängerkreisen in Südniedersachsen und Nordhessen. Er gründete sich 1839 in Hann. Münden, daran erinnert bis heute das Sängerdenkmal auf dem Doktorwerder in Hann. Münden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.