Überhöhte Preise gefordert: Warnung vor „fliegenden Teppichreinigern“

+
Überhöhte Preise für die Teppichreinigung: Waldemar Breitscheid (Name geändert) hält eine Brücke hoch. Für die Reinigung sollten bei den „fliegenden Reinigern“ 500 Euro gezahlt werden. 

Hann. Münden - Nicht  ortsansässige Dienstleister verlangen offenbar völlig überhöhte Preise für das Reinigen von Teppichen. Vor allem ältere Menschen werden offenbar angesprochen.

Der Inhaber der Wäscherei und Textilreinigung in Wiershausen, Ingo Förster, warnt mit einem Handzettel vor betrügerischen Machenschaften bei der Behandlung von Teppichen.

„Aus gegebenem Anlass möchten wir Sie darauf hinweisen, dass es in letzter Zeit vermehrt zu Nachfragen unserer Kunden gekommen ist, welchen Angebote zu vergünstigten Preisen unterbreitet wurden und die hinterher erfolgte Rechnung sich teilweise von bis zu 500 bis 800 Prozent überteuert darstellte.“ Förster spricht von betrügerischem Vorgehen und teilt seinen Kunden mit, dass derlei Angebote ausnahmslos der älteren Generation unterbreitet werden.

Erna Breitscheid und ihr Mann Waldemar (Name von der Redaktion geändert) hatten kürzlich Kontakt zu „fliegenden Teppichreinigern“, die sie als unseriös bezeichnen. Das Ehepaar will nicht mit Klarnamen in der Öffentlichkeit erscheinen, weil es sich vor einer unangenehmen Reaktion der dubiosen Teppichreiniger fürchtet.

Die Breitscheids sind in Hann.Münden auf die Teppichreiniger aufmerksam geworden. An der Scheibe eines geschlossenen Teppich-Ladens an der Bahnhofstraße, den es mittlerweile gar nicht mehr gibt, hing ein Zettel mit einer Telefonnummer. Per Telefon kam es dann zum Kontakt mit den Teppichreinigern.

Zwei Männer, so die Breitscheids, kamen dann nach einer Terminvereinbarung nach Reinhardshagen. „Wir wollten eine Brücke reinigen lassen, dafür wollten sie 500 Euro haben“, sagt Waldemar Breitscheid: „Da haben wir gelacht, das war doch viel zu teuer.“ Die Breitscheids lehnten ab.

Die Männer gingen wieder, „einer von ihnen hat vor Wut die Haustür zugeschmissen“. Für die Reinigung der knapp 2,5 Quadratmeter große Brücke habe das Ehepaar dann in einem Fachgeschäft 54 Euro bezahlt. Bei der Polizei sind in jüngster Zeit keine Anzeigen wegen dubioser Teppichhändler eingegangen, sagt Hauptkommissarin Jasmin Kaatz, Sprecherin der Polizeiinspektion Göttingen, auf Anfrage der HNA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.