Verein veranstaltet Rockfestival

Grundschule Hermannshagen: Neuer Container dank großer Spende

+
Der Verein Rock for Tolerance, das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Hann. Münden sowie der Förderkreis der Grundschule arbeiteten Hand in Hand, um Raum für das Pausen-Spielzeug der Grundschule Hermannshagen zu schaffen – von links: Marco Hepe, 2. Vorsitzender Verein Rock for Tolerance, Künstler Thomas Deisel, Susanne Gohde vom Förderkreis der Grundschule und Martina Betjen vom Kinder- und Jugendbüro der Stadt Hann. Münden.

Hann. Münden. Ein Stück blauen Himmel haben die Kinder der Grundschule Hermannshagen jetzt direkt auf dem Schulhof stehen.

Mit dem freundlich gestalteten Container wurde Platz für die Außenspielsachen geschaffen. Der ursprünglich quietschgrüne Überseecontainer hat ein neues Äußeres. Freundlich bemalt steigen darauf Seifenblasen in die Luft, während sich vom Boden Gräser und Klatschmohn den zarten Gebilden hinterher strecken. Der Container dient fortan dazu, die Spielzeuge, die draußen benutzt werden, unterzubringen. Damit wird im Gebäude Platz frei für andere Zwecke.

Seifenblasen steigen in den Himmel: Seitenansicht des frisch gestalteten Containers auf dem Schulhof in Hermannshagen.

Dass der praktische Stauraum jetzt zur Verfügung steht und auch noch so gut aussieht, ist drei Akteuren zu verdanken: dem Verein Rock for Tolerance, dem Förderverein der Grundschule und dem Kinder- und Jugendbüro der Stadt Hann. Münden. Bei der offiziellen Einweihung am Freitag waren sie denn auch mit von der Partie, als die Kinder mit Liedern und viel Applaus danke sagten für die Neuanschaffung – und sogleich eine Reihe Roller und Räder in den neuen Raum brachten.

Rock for Tolerance hatte der Schule 1000 Euro für den Container zur Verfügung gestellt, berichtet 2. Vorsitzender Marco Hepe. Das Kinder- und Jugendbüro hatte zum Workshop für Jugendliche mit dem Künstler und Sozialarbeiter Thomas Deisel eingeladen, damit aus dem Container ein schmucker Lagerraum werden konnte. Rund 500 Euro flossen hier.

Der Förderverein der Grundschule mit den Eltern der Kinder steuerte die Spezialfarbe bei und noch einige neue Spielsachen im Wert von insgesamt 250 Euro, sagte Susanne Gohde vom Förderverein. Barbara Kantelhardt, kommissarische Schulleiterin, bedankte sich bei den Spendern. Für die Ausleihe der Spielsachen in der Pause sind die 4. Klassen zuständig, erklärte sie, und fragte die Kinder, ob sie denn wüssten, was „Toleranz“ in „Rock for Tolerance“ eigentlich heißt? Da mussten die Kinder nicht lange überlegen: „Mit anderen Menschen gut umzugehen!“ Den anderen so nehmen, wie er ist, das sei auch das Motto an der Schule, sagte Kantelhardt, und viele Kinderköpfe nickten.

Rock for Tolerance 

Sich als Verein aufzustellen war ein Schritt zur systematischeren Organisation, die nächsten Schritte folgten umgehend: Der Verein Rock for Tolerance habe inzwischen die Zusage vom Finanzamt, als gemeinnützig anerkannt zu werden und habe eine Kommission gegründet, die künftig darüber entscheidet, an welche Projekte oder Einrichtungen die Spenden gehen sollen, berichtet 2. Vorsitzender Marco Hepe. Mit der Gemeinnützigkeit kann Rock for Tolerance dann auch Spendenquittungen ausstellen, die das Finanzamt anerkennt. 

Die Kommission, die Hepe kommissarisch leitet, bis in der ersten Sitzung ein Vorsitzender gewählt wird, setzt sich nicht nur aus Vereinsmitgliedern zusammen, sondern auch aus Personen, die in den verschiedensten sozialen Bereichen tätig sind. So sei der Verein Bürgertreff vertreten, von der Chillex Lounge ist Lukas Kallenach dabei, für den Bereich Fördervereine an Grundschulen macht Nicole Lindel mit, Holger Sparbier vom Schulelternrat sei im Boot sowie Hanna Schädel und Martina Betjen vom Kinder- und Jugendbüro der Stadt Hann. Münden. 

Sie alle werden die Anträge auf Zuschüsse, die an Rock for Tolerance gestellt werden, sichten und aufarbeiten. Sie erste Sitzung werde Anfang Juni stattfinden. Der Verein führe übrigens zwei Konten, unterstreicht Hepe: eines für die Kosten des Festivals und ein reines Spendenkonto. So werde sichergestellt, dass reine Spenden vollständig an Projekte weitergegeben werden. Sponsoren für das Festival werden separat angesprochen. Zurzeit habe man bereits Zusagen in einer Höhe von rund 4500 Euro, was schon ganz gut aussehe. 

Festival im Juli

Die Vorbereitungen für das nächste Rockfestival, das am 14. Juli als Open Air auf dem Tanzwerder in Hann. Münden stattfinden soll, laufen. Ein Rahmenprogramm, das auch vieles für Kinder bereit hält, sei geplant, verriet er den Grundschülern in Hermannshagen. Der Eintritt ist frei, das Festival beginnt um 13 Uhr. Helfer und Unterstützer sind im Verein Rock for Tolerance jederzeit willkommen. Aber auch, wer Geld aus dem Spendentopf beantragen möchte, kann sich melden. Kontakt zu Rock for Tolerance kann man aufnehmen unter rft@5eck.de per E-Mail sowie über die Rock-for-Tolerance-Facebook-Seite. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.