Bereits Unfälle in der Nacht und am Mittag

Mehrere Unfälle auf der A7: Langer Stau in Richtung Kassel

+
Bei einem Unfall mit zwei Lastwagen ist am Dienstagmittag ein Lastwagenfahrer auf der A7 lebensgefährlich verletzt worden.

Nach einem Unfall in der Nacht und einem am Morgen ist es am Dienstagabend zu weiteren Unfällen auf der A7 zwischen Hedemünden und Kassel gekommen. Der Verkehr staute sich daher bis in den Abend.

Dieser Artikel wurde aktualisiert um 22.33 Uhr - Zwischen Hann. Münden-Hedemünden und Kreuz Kassel-Mitte staute sich der Verkehr auch am Abend immer noch etwa 11 Kilometer. Nach mehreren Unfällen liefen dort Aufräumarbeiten. Zeitweise gab es sogar mehr als 16 Kilometer Stau.

Schwerer Lastwagenunfall auf der A7 am Dienstagmorgen

Nachdem es bereits in der Nacht zu einem Unfall auf der A7 gekommen war, hatte sich am Dienstagmorgen ein weiterer schwerer Unfall auf der Autobahn ereignet. Zwischen Hedemünden und Kassel war gegen 9.50 Uhr ein Lastwagen auf einen anderen aufgefahren. Die Autobahn musste drei Stunden voll gesperrt werden.

Der Unfall passierte, als der Fahrer eines Lastwagens auf der A7 in Richtung Süden unterwegs war. Wie die Polizei berichtet, war der Lastwagenfahrer etwa 600 Meter hinter der Anschlussstelle Lutterberg aus noch unbekannten Gründen mit seinem Klein-Lkw scheinbar nahezu ungebremst auf einen vorausfahrenden Sattelzug aufgefahren, der wegen eines Staus bereits fast bis zum Stillstand abgebremst hatte. Der 31-jährige Fahrer des auffahrenden Lastwagens musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Laut Polizei wurde er lebensgefährlich verletzt. 

Der Fahrer des zweiten Lastwagens, ein 54-Jähriger aus dem Ilmkreis in Thüringen, blieb unverletzt. 

Die Fahrbahn in Richtung Süden war nach dem Unfall bis 13.15 Uhr voll gesperrt. Auch anschließend staute sich der Verkehr noch mehrere Kilometer. Der Gesamtschaden beträgt 45.000 Euro.

Weiterer Unfall auf der A7 bei Kassel mit Lastwagen

Bei dem Unfall auf der A7 bei Kassel kippte ein Lastwagen aus noch unbekannter Ursache zur Seite.

Vor diesem Unfall hatte sich in der Nacht auf Dienstag auf der A7 bei Kassel bereits ein Lastwagenunfall ereignet, bei dem ein Lastwagen auf die Seite gefallen war. Auch bei diesem Unfall musste die Autobahn voll gesperrt werden.

Laut Polizei war gegen 0.20 Uhr ein Lastwagenfahrer bei Kassel in Richtung Süden auf dem rechten Fahrstreifen der A7 unterwegs. Als er den Baustellenbereich zwischen der Anschlussstelle Kassel-Ost und Kassel-Mitte passierte, geriet er aus noch unbekannten Gründen auf Höhe der Abfahrt zur A49 auf den mittleren Fahrstreifen und prallte frontal gegen die dort aufgestellte Fahrbahntrennung. 

Danach geriet seine Sattelzugmaschine ins Schleudern und kippte schließlich nach links auf die eingerichtete Schutzplanke, die die Fahrbahnen in Richtung Süden und Norden voneinander trennt. Die Schutzeinrichtung fiel daraufhin auf einer Länge von einem Kilometer um. 

Der Fahrer wurde bei dem Unfall im Führerhaus eingeklemmt und musste von der Feuerwehr gerettet werden. Der 44-Jährige aus Mecklenburg-Vorpommern wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Unfall ereignete sich nach ersten Ermittlungen vermutlich aus Unachtsamkeit. Der Schaden am Lastwagen beträgt 60.000 Euro. 

Die Einsatzkräfte bei der Arbeit.

Die Autobahn musste nach dem Unfall ab dem Autobahnkreuz Kassel-Mitte in Richtung Göttingen für mehrere Stunden voll gesperrt werden. Die Sperrung dauerte nach Polizeiangaben länger als nötig, da die Feuerwehrfahrzeuge wegen einer nicht richtig vorhandenen Rettungsgasse nicht zur Unfallstelle durchkamen. 

22 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr sowie des Rettungsdienstes waren drei Stunden lang im Einsatz. Auch weil Benzin auf die Fahrbahn gelaufen war, das aufgefangen werden musste. Der Schaden an der Schutzplanke wird auf 6000 Euro geschätzt.

Wegen des Unfalls staute sich der Verkehr zehn Kilometer. Die Reparatur der Mittelleitplanke dauerte bis in die Mittagsstunden, weswegen für diese Zeit nur eine Spur der Autobahn befahrbar war.

Hier hat sich der Unfall ereignet: 

Weiterer Unfall auf der A7 bei Göttingen

Auch bei Göttingen ist es in der Nacht auf der A7 zu einem schweren Unfall gekommen. Ein Transporter war dort auf einen Lastzug aufgefahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.