Corona-Sommer 2021

Urlaub im Raum Hann. Münden: Campingboom bleibt bis jetzt aus

Zufahrt zum Campingplatz in Hann. Münden am Tanzwerder.
+
Zufahrt zum Campingplatz in Hann. Münden. Dieses Jahr läuft die Saison nur schleppend an.

Campingurlaub stand 2020 hoch im Kurs. Dieses Jahr scheint der große Andrang auszubleiben. Wir haben uns in Hann. Münden, Hemeln und Löwenhagen umgehört.

Altkreis Münden – Sommer, Sonne, Campingplatz. Vergangenes Jahr entdeckten viele Deutsche den Campingurlaub für sich. Dieses Jahr, im zweiten Coronasommer, zeigt sich der sogenannte „Boom“ im Altkreis Münden noch nicht. Die Campingplätze in der Region haben noch viele freie Kapazitäten.

Menschen fahren eher ans Meer oder die Seen

„Viele wollen lieber an Seen und am Meer campen,“, berichtet Maria Lopes von Wesercamping Hemeln. Zwar liege ihr Platz an der Weser, doch sei dieser eher für Wander- oder Radtouristen attraktiv. Diese bleiben aber momentan noch aus. Es seien einige Anfragen da, ausgebucht seien die Betreiber, Familie Lopes, allerdings nicht. Die Quote liege bei etwa 40 bis 50 Prozent. „Manche Leute regen sich über die Tests auf“, berichtet Maria Lopes und meint die aktuellen Corona-Tests, die bei Anreise vorgezeigt werden müssen.

Camping wichtiger Tourismusfaktor in Hann. Münden

Campingtourismus stellt für die Stadt Hann. Münden einen großen Wirtschaftsfaktor dar, das berichtet Matthias Biroth, Leiter von Hann. Münden Marketing.

Dieses Jahr bleibe der große Andrang allerdings aus. Anders als im vergangenen Coronajahr bestehe jetzt eine Testpflicht, die wohl viele Besucher abhalte. „Das haben mir die Betreiber des Campingplatzes Hann. Münden und der Spiegelburg in Laubach berichtet“, sagt Biroth. Bei einer Inzidenz unter zehn müsse allerdings nur bei der Anreise getestet werden, die Tests während des Aufenthalts entfallen.

Zudem kam erschwerend hinzu, dass bis zum 21. Juni das Übernachten im Auto oder Wohnmobil auf öffentlichen Flächen in Niedersachsen nicht erlaubt war. Das galt auch für den Tanzwerder. „Wir hatten täglich zwei- bis dreistellige Anfragen wegen der Plätze, die wir alle an die umliegenden Campingplätze verweisen mussten“, so Birtoh. Das habe natürlich einige Camping-Interessenten abgehalten.

Mit der Neufassung der Niedersäsischen Coronaverordnung habe sich das allerdings wieder geändert. „Wir sehen die kommenden Ferien als Chance.“
In vorherigen Jahren habe man in der Dreiflüssestadt fast zu wenige Plätze für die ganzen Camper gehabt. Dieses Jahr fehlen bis jetzt noch die ausländischen Campingtouristen in Hann. Münden.

Auch auf dem Campingplatz Am Niemetal in Löwenhagen ist noch Platz. Betreiber Will de Roon, berichtet, dass es „im Moment ganz ruhig“ sei. Etwa 20 Prozent der 75 Plätze seien belegt. „Deutsche fahren gerne ans Wasser, Niederländer in den Wald“, sagt de Roon, auf dessen Platz hauptsächlich Niederländer rasten. In Deutschlands Nachbarland gelten allerdings strenge Regeln. Er ist zuversichtlich, dass es demnächst voller wird. „Wir bekommen viele Anfragen für die Sommerferien“, sagt er.

Hann. Münden: Auslastung unter zehn Prozent

Wenig zuversichtlich ist Uwe Busch, der mit seiner Frau Anne den Campingplatz in Hann. Münden betreibt. Die Auslastung sei bei unter zehn Prozent. Er wolle noch die Sommerferien abwarten, wenn es nicht besser werde, plane er, zum 31. August zu schließen.

Es falle sehr schwer, momentan kostendeckend zu arbeiten. Das Ehepaar hat zur Zeit sieben Angestellte. „Uns fehlen die Gäste aus Skandinavien“, so Busch weiter.

Zudem gebe es noch Probleme mit der Schleusenbrücke, die die Zufahrt zum Platz darstellt. Diese ist für drei Tonnen ausgelegt, viele moderne Campingmobile wiegen mehr. Um die Begrenzung durchzusetzen hat das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Breitenbegrenzungen angebracht.

Campingplätzte im Raum Hann. Münden

Im Altkreis Münden und der Umgebung gibt es mehrere Campingplätze in verschiedenen Größen. Dazu zählen der Campingplatz der Familie Busch am Tanzwerder, Wesercamping in Hemeln und Spiegelburg in Laubach. Dazu kommen noch Regenbogen Dransfeld am Hohen Hagen und der Campingplatz Am Niemetal in Löwenhagen. Im hessischen Fuldatal gibt es das Fulda-Freizeitzentrum mit Campingplatz in Knickhagen. (Jens Döll)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.