AWO verkauft Dialysezentren

Dialyse im Nephrologischen Zentrum Niedersachsen (NZN) in Hann. Münden. Foto: Archiv

Hann. Münden. Die insolvente Arbeiterwohlfahrt Gesundheitsdienste (AWO GSD) hat ihre ambulanten Dialysezentren und Medizinischen Versorgungszentren (MZV) in Hann. Münden und Bad Münder an die Firma DaVita Süd-Niedersachsen GmbH verkauft.

Das teilte am Freitag der Generalbevollmächtigte der AWO GSD, Rechtsanwalt Dr. Rainer Eckert, mit.

Am Donnerstag hatten beide Parteien einen Kauf- und Übertragungsvertrag geschlossen. Damit erwerbe ein Interessent, der seit Beginn des Bieterverfahrens sein starkes Interesse bekundet habe, die Einrichtungen, so der Anwalt. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt, nach Informationen der HNA soll er bei elf Millionen Euro liegen. „Die Unterzeichnung des Kaufvertrages ist erfolgt. Es bedarf jedoch noch weiterer Zustimmungen, die den Vollzug zum 1. Oktober ermöglichen“, so Dr. Eckert. Mit der Übertragung der Dialysen und MVZ- Einrichtungen gehen die Arbeitsverhältnisse der betreffenden Mitarbeiter auf den neuen Eigentümer über. Das sei ein wichtiges Signal für Mitarbeiter, Patienten und zuweisende Ärzte, dass es hier nahtlos weitergehe, betonte Dr. Eckert.

DaVita wolle mit dem stationären klinischen Bereich in Münden und Bad Münder eng zusammenarbeiten, so der Anwalt. Daher seien neben dem Kaufvertrag auch Kooperationsvereinbarungen geschlossen worden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.