Fachfirma muss zum Reinigen kommen

Verunreinigung lief in die Weser: Feuerwehr in Hann. Münden im Einsatz

+
Die Feuerwehren haben unter einem Kanaldeckel den Schadstoff gefunden und ein weiteres Ausbreiten verhindert.

Hann. Münden – Die Feuerwehren Hann. Münden und Gimte wurden am Samstagabend zu einer Gewässerverunreinigung alarmiert. Einsatzort war ein Wassergraben in Höhe der Gimter Straße.

Aus dem Graben gelang laut Stefan Rasche und Eike Schucht verunreinigtes Wasser in die Weser. Die Feuerwehren wurden gegen 19.30 Uhr zu dem Einsatz alarmiert. Nach ausgiebiger Erkundung der Behörden wurde eine Firma ausfindig gemacht, aus der die Verunreinigung ausgegangen sein soll, heißt es.

Die Feuerwehr hat unter anderem mittels einer aufblasbaren Gummiblase die Schadstoffe am weiteren Auslaufen gestoppt. Am Bachauslauf an der Weser wurden zwei Ölsperren gelegt.

In den Einsatz mit einbezogen waren auch die Untere Wasserbehörde des Landkreises und die Stadtentwässerung. Der Kanal muss durch eine Fachfirma gereinigt werden.  kmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.