Neujahrsempfang

Volkmarshausen bereitet sich auf Dorffest zum 1025-jährigen Jubiläum vor

+
Dank und Ehrungen: Unser Bild zeigt Heinz-Werner Kunze, Gudrun Surup, Steffen Berndt, Friederike Nielsen, Stephan Becker, Reinhold Heede, Karin Walter und Tanja Dörfler (von links).

Volkmarshausen. Freudige Ereignisse für dieses Jahr, weniger erfreuliche Ereignisse im Vorjahr nannte Volkmarshausens Ortsbürgermeisterin Gudrun Surup am Sonntag während des Neujahrsempfangs in der Dorfgemeinschaftsanlage (DGA).

Zuerst das nicht so Gute: Während des Starkregens im Juli des Vorjahres ist die Schede über die Ufer getreten und drohte den bebauten Bereich Stegwiesen zu überschwemmen. Engagierten Menschen aus dem Ort, die Sandsäcke füllten und einsetzten, ist es zu verdanken, dass es bei leichten Überschwemmungen blieb.

Bei einer anschließenden Schede-Begehung sei festgestellt worden, dass das Baugebiet ein Meter niedriger liegt als der Weg an der Schede.

Wenig Interesse an Kirche

So fließt das Hochwasser schnell in die Bebauung ab. Surup machte deutlich, dass dringende Präventionsmaßnahmen erforderlich seien.

Auch das geringe Interesse der Volkmarshäuser an der Nachnutzung der evangelischen Kirche als „Ort der Begegnung“ bereitet der Ortsbürgermeisterin Kopfzerbrechen. Das Konzept steht und es könnte Fördergelder geben, wenn die Bevölkerung dahinter stände.

Doch lediglich drei Interessierte seien es bislang, die sich einbringen würden.

Als gute Nachricht überbrachte sie das Dorffest, das in diesem Jahr anlässlich des 1025-jährigen Bestehens der Ortschaft am Sonntag, 9. September, gefeiert werden soll. Dazu haben bereits mehrere Sitzungen stattgefunden, Arbeitsgruppen haben sich gebildet und ein Konzept erstellt.

Festmeile im Ort

So soll es eine 300 Meter lange Festmeile im Bereich der DGA geben. Andere Ortschaften wurden eingeladen mitzumachen, einige haben bereits ihre Zusage gegeben. Auch wenn es über das Gründungsjahr keine Urkunde gibt und das Jahr der Entstehung von Volkmarshausen nicht ganz sicher ist, will man das Fest in diesem Jahr veranstalten, das haben die Volkmarshäuser während eines Treffens beschlossen.

Im Internet unter der Adresse www.volkmarshausen.comist der Ort seit Kurzem auch im Internet vertreten. Gudrun Surup erwähnte, dass dort auch eine Verlinkung auf die Vereine möglich sei.

Dank und Ehrungen

Gudrun Surup dankte Steffen Berndt für seine Arbeit als Ortsheimatpfleger, Heinz-Werner Kunze, der als älterer Volkmarshäuser keine Ortsratssitzung auslässt und stets das Wohl des Ortes im Auge hat, Stephan Becker für zehnjährigen Vorsitz der Chorgemeinschaft, den er nun an Sina Sjuts weiter gegeben hat. Geehrt wurden Friederike Nielsen, Karin Walter und Tanja Dörfler, die sich für das Volkmarshäuser Blatt (Infobroschüre des Ortes) einsetzen. Unterstützung leisten Gudrun Surup und Ortsratsmitglied Reinhold Heede. In 25 Jahren sind 102 Ausgaben erschienen. Dr. Karl-Friedrich Voß dankte im Namen der Volkmarshäuser Gudrun Surup für ihr Engagement für den Ort und überreichte einen Blumengruß. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.