Wanderpfade sind noch nicht sicher

Altkreis Münden. Die Wanderwege sind nach Sturm Niklas weitgehend aufgeräumt und wieder freigegeben, nicht aber die Wanderpfade.

Darauf weist Förster Marco Brandau, Kattenbühl, hin. Es könnten dort noch Bäume schräg stehen, die auch nach dem Abflauen des Windes noch umstürzen können.

Wanderer und Spaziergänger werden daher dringend gebeten, auf den breiten Wegen zu bleiben.

Sollten Bereiche mit rot-weißem Flatterband abgesperrt sein, das den Hinweis Lebensgefahr trägt, dann solle man dies ernst nehmen, und den Bereich nicht betreten.

Auch Ostereier im Gebüsch jenseits der Wege zu verstecken wäre momentan noch keine gute Idee. In den Baumkronen können abgebrochene Äste hängen, die unvermittelt hinab stürzen. (tns)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.