Ausbildungsmarkt

Wege zum richtigen Beruf

+
Die Handwerkskammer berät Eltern und Schüler: Elke (55) und Moritz Schwarz (21) sind ein gutes Team auf dem Weg zur beruflichen Zukunft.  

Landkreis Göttingen. Die Agentur für Arbeit, die Handwerkskammer und auch die Industrie- und Handelskammer machen jungen Leuten Angebote für die richtige Berufswahl.

Angesichts von Fachkräftemangel in praktisch allen Branchen, werden an vielen Stellen die Bemühungen verstärkt, Schülerinnen und Schülern den Weg in die Berufswelt zu erleichtern.

Agentur für Arbeit

Die Berufseinstiegsbegleitung der Agentur für Arbeit richte schon ab der 8. Klasse ihr Augenmerk auf den Schulabschluss und auf den Berufsstart, beschreibt es Pressesprecherin Christine Gudd. Die Berufseinstiegsbegleiter seien Mitarbeiter der Beschäftigungsförderung Göttingen kAöR (BFGoe) und der Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung Südniedersachsen (GAB), die das Projekt in der Stadt und im Altkreis Göttingen umsetzen. Sie arbeiten eng mit den Schulen, der Berufsberatung der Arbeitsagentur und den Eltern zusammen. Ein Erfolgsfaktor dabei sei der Betreuungsschlüssel, denn ein Einstiegsbegleiter betreue nur bis zu 20 Schüler. Die einzelnen Schritte im jeweiligen Förderplan werden jeweils mit den Beteiligten abgesprochen. Im Altkreis Münden sind die Oberschule am Hohen Hagen in Dransfeld und die Schule im Auefeld in Hann. Münden mit im Programm.

Handwerkskammer

„Auf die Eltern kommt es an!“ sagt die Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen (HWK) und widmet sich der Schwierigkeit, sich für den richtigen Beruf zu entscheiden. Da hilft der „Ausbildungsplatzmatcher“, aber oft spielten auch die Eltern eine große Rolle dabei, welchen beruflichen Weg ihre Kinder einschlagen. Damit der Weg nicht in einer Sackgasse endet, müssen folglich auch die Eltern schlau gemacht werden über das, was in der Berufswelt alles so geht. Daher bietet die HWK ein „Webinar“ an, also ein Web-Seminar über Internet, das sich an Schülerinnen, Schüler und Eltern gleichermaßen richtet: Das Seminar läuft am 11. Juli von 15 bis 16 Uhr. Wer teilnehmen möchte, meldet sich per E-Mail an Thomas Maxellon bei der HWK an, thomas.maxellon@hwk-hildesheim.de, und erhält dann die Zugangsdaten. Die Teilnahme an dem Webinar ist kostenlos.

Industrie- / Handelskammer

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) setzt bei ihrer Ausbildungsoffensive auf Ausbildungsbotschafter: Das sind Auszubildende im 2. Lehrjahr, die Schülerinnen und Schülern realistische Einblicke in ihre Ausbildungsberufe geben. Alle weiterführenden Schulen sind dabei einbezogen. 750 Ausbildungsbotschafter habe die IHK Hannover geschult, berichtet Prof. Dr. Günter Hirth, dort Leiter der Berufsbildung, 113 davon im Landkreis Göttingen. Sie alle sind Freiwillige. Sie melden sich aus einem Kontingent von rund 10 000 Auszubildenden. Mit knapp 200 Schulen arbeite die IHK zusammen, davon 27 im Landkreis Göttingen. Von den bis zu 27 000 Schulabgängern im Bereich der IHK Hannover pro Jahr erreiche man 16 000. Schulen, die mitmachen wollen, können sich über die Webseite der IHK melden: https://www.ihrgewinnt.de. Dort stehen auch reichlich Informationen für Unternehmen, Schulen, Schüler und Eltern bereit.

Die Initiative wurde 2014 ins Leben gerufen und läuft bis 2020. Auch hier war der Fachkräftemangel das auslösende Element: „Prognosen des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) und des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) gehen davon aus, dass deutschlandweit bis zum Jahr 2030 eine Lücke von Fachkräften mit abgeschlossener Berufsausbildung von fast drei Millionen Personen entstehen wird“, heißt es auf der Webseite der IHK.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.