Nachfrage nimmt ab – Manche Zentren geschlossen

Weniger Corona-Tests im Altkreis Münden

Weniger Schnelltests im Altkreis Münden (Symbolbild)
+
Weniger Schnelltests im Altkreis Münden (Symbolbild)

Altkreis Münden – Corona-Schnelltests sind nicht mehr so gefragt wie noch vor einiger Zeit. Das geht aus Anfragen unserer Zeitung an die Testzentren im Altkreis Münden hervor.

Zahlreiche Ärzte und Apotheken bieten in unserer Region diese Tests an. Der ASB betreibt die Teststation im Bahnhof in Hann. Münden. Dort sei das Testaufkommen um etwa 60 Prozent zurückgegangen. Das berichtet Geschäftsführer Nils Borcherding. Trotzdem lassen sich im Schnitt noch 1000 Menschen pro Woche testen.

Gerade am Wochenende gebe es einen „Run“ auf das Zentrum, während es von Montag bis Mittwoch eher verhalten sei. „Die Menschen lassen sich für die Freizeit testen“, sagt Borcherding. Der ASB plant, das Testzentrum weiter in Betrieb zu halten.

Stefanie Konstanze Schön-Heider von der Gaussturm-Apotheke in Dransfeld berichtet, dass sie ab 1. August in die Test-Sommerpause geht. Das Interesse an Testungen habe in der letzten Zeit stark nachgelassen. „Es lassen sich immer noch Urlauber testen und Menschen vor Festen wie Hochzeiten.“

Nils Borcherding, Geschäftsführer des ASB Kreisverbandes Göttingen-Land

Zudem werden die Tests ab August aufwendiger, so die Apothekerin weiter. „Jeder Test muss einen QR-Code bekommen, der dann in die Corona-Warn-App eingepflegt werden kann.“ Dazu benötige man spezielle Computerprogramme, die wiederum teuer sind. Das stelle vor allem für kleine Testzentren eine Belastung dar. Auch steige so der Personalaufwand. Momentan arbeite man vollkommen analog. Das sei auch der Grund gewesen, warum man so schnell in die Testungen einsteigen konnte.

Testzentren in der Sommerpause

In der Praxis von Dr. med. Hubert Schaake in Hann. Münden sinkt die Nachfrage nach PCR-Tests kontinuierlich, „etwa seit Mai“. Es gebe zwar jeden Tag noch Interessenten, aber es flache ab. Der Arzt berichtet, dass er plane, in seiner Praxis die Tests weiter anzubieten. Viele Menschen seien mittlerweile geimpft, das sei einer der Gründe für das geringe Interesse.

Weitere Testzentren, die in die Sommerpause gehen oder bereits gegangen sind, sind die Rosen-Apotheke in Hann. Münden und die Ratsapotheke in Dransfeld.

Corona-Schnelltest

Corona-Schnelltests erfolgen vor Ort von geschultem Personal. Die Ergebnisse liegen nach etwa 15 Minuten vor. Es gibt Tests, die durch Abstriche in der Nase, im Rachen oder durch Spucken vorgenommen werden. Als „Goldstandart“ unter den Corona-Tests gilt aber der sogannte PCR-Test. PCR steht für Polymerase-Kettenreaktion (Polymerase Chain Reaction), dabei wird Erbgut des Virus vervielfältigt. Die Tests müssen in Laboren ausgewertet werden. (Jens Döll)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.