1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Werke des malenden Schweins Pigcasso in Hann. Münden erstmals in Deutschland

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Amir Selim

Kommentare

Ein Schwein in einem Atelier neben einem Gemälde
Die Schweinedame Pigcasso neben einem ihrer Werke. Einige sind vom 1. Juli bis zum 23. September in Hann. Münden und damit erstmals in Deutschland zu sehen. © Joanne Lefson/nh

Die Gemälde der malenden Schweinedame Pigcasso kommen ins Museum Dr. Wolfs Wunderkammer. Los geht es am Freitag, 1. Juli, mit einer Vernissage.

Hann. Münden – Sechs Jahre alt, rund 500 Kilo schwer und künstlerisch aktiv ist die Schweinedame Pigcasso. Nicht zuletzt deshalb wird sie „The Worlds Biggest Artist“ genannt (auf Deutsch: Der größte/schwerste Künstler der Welt), teilt das Mündener Museum Dr. Wolfs Wunderkammer mit. Die Werke des Tieres werden in Hann. Münden zum ersten Mal in Deutschland präsentiert. Dafür wurden eigens neue Bilder für die Sonderedition „Hann. Münden“ gemalt, die gekauft werden können.

Von Freitag, 1. Juli, bis Freitag, 23. September, werden die Werke in den Denkräumen für Kulturgeschichte(n) der Wunderkammer, Radbrunnenweg 17, ausgestellt. Unter dem Titel „OINK – Less Meat. More Wonder“ (weniger Fleisch, mehr Wunder), sind die Gemälde zu sehen. Los geht es am 1. Juli mit einer Vernissage. Am Freitag, 12. August, folgt eine Midissage. Dann werden die Bilder der Ausstellung gewechselt.

2016 wurde Pigcasso vor der Schlachtung von Joanne Lefson gerettet

Das Tier wurde 2016 von der Südafrikanerin Joanne Lefson vor der Schlachtung gerettet. Es war damals einen Monat alt und hätte nach sechs Monaten gemästet und geschlachtet werden sollen. Seit dem lebt es auf einem Gnadenhof (Farm Sanctuary) im südafrikanischen Winzerdorf Franschhoek, wo auch andere Tiere ihr Zuhause haben. Zunächst habe Pigcasso in seinem Stall vieles zerlegt oder gefressen. Unter anderem verschont blieben jedoch ein paar alte Pinsel.

Deshalb kam Lefson auf die Idee, dem Schwein Farbe und Malgrund anzubieten. Sie entscheidet dann auch, wann das Bild fertig ist. Den Rest macht das Schwein dann zwei, drei Mal pro Woche allein. Dann schnappt sich Pigcasso einen Pinsel mit extra breitem Griff, den es in der Schnauze hält. Einen Einfluss auf den kreativen Prozess des Tieres nehme sie nicht, sagt Lefson. Deshalb filmt sie das Schwein bei der Erstellung der Kunstwerke. Diese werden von der Schweinedame mit der Schnauze signiert. Als Belohnung bekommt Pigcasso Leckeres zu essen. Eine künstlerische Partnerin sei sie dennoch: „Es ist eine menschlich-nicht menschliche Kollaboration“, sagt Lefson. Neben Pigcassos Signatur findet sich deshalb auch ihr Name auf den Gemälden. Das eingenommene Geld kommt dem Hof zu Gute.

Im Falle der Ausstellung in Hann. Münden gehen 50 Prozent des Eintrittsgeldes und 90 Prozent des Erlöses aus den Bilderverkäufen an das Farm Sanctuary. Alle weiteren Einnahmen gehen an den Zeitsprünge e. V., dem Trägerverein der Denkräume für Kulturgeschichte(n). ams/dpa

Die Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Die Ausstellung ist donnerstags bis samstags von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 4,50 Euro. Der ermäßigte Preis von drei Euro gilt für Kinder bis 14 Jahre, Studenten, Empfängern von Arbeitslosengeld zwei und Geflüchteten. 30-minütige Führungen durch die Ausstellung können für neun Euro auch außerhalb der Öffnungszeiten gebucht werden. Selbiges gilt für eine einstündige Führung durch die Ausstellung und die Wunderkammer für 16 Euro pro Person. ams

Auch interessant

Kommentare