Neustart nach Coronapause

Wieder Musik im Ochsenkopf in Hann. Münden

Christian Möller und Elisabeth Fläming musizieren in der Oxlocation.
+
Christian Möller und Elisabeth Fläming musizieren in der Oxlocation.

Nach Coronapause gibt es endlich wieder Musik im Ochenkopf in Hann. Münden. Am Freitag, 6. August startet das neue Programm mit einem Sommerfest.

Die Oxlocation im Hann. Mündener Ochsenkopf wagt nach längerer Coronapause den Neustart.Wegen der Kontaktbeschränkungen sei die Kultureinrichtung einen Großteil des Jahres 2020 über geschlossen gewesen.

Dazu kommt nun: Die bisherigen Fördermitteln für die kulturelle Arbeit liefen Ende 2021 aus und müssten für Stadt und Landkreis neu verhandelt werden, erklärt Christian Möller. Angedacht ist deswegen auch ein neues Konzept: „Schwerpunktmäßig wollen wir die Oxlocation zu einem Workshopzentrum machen“, so Möller. Wie genau das aussehen soll, möchte Möller noch nicht verraten. „Ich halte aber die Mischung aus Digital- und Präsenzunterricht für ein wichtiges Zukunftsmodell“, deutet Christian Möller an. Bereits in der kommenden Woche können Gäste ein verändertes Konzertangebot in der Oxlocation erleben: Saxophonistin Elisabeth Flämig aus Helsa spielt zusammen mit Christian Möller am Flügel künftig als Duo ‘Frei Raum’. Beide werden andere Künstler begleiten sowie eigene Improvisationen präsentieren.

Großes musikalisches Spektrum

Mit Elisabeth Flämig komme frischer Wind ins Haus. Das musikalische Spektrum sei groß, neben Jazz werde auch Bach gespielt. Außerdem habe die internationale Künstlergruppe Music and Dance Improvisation Company (MDIC) mit dem Jazzmusiker Gunter Hampel die Oxlocation für sich entdeckt und wolle nun mit eigenen Konzertauftritten den Fortbestand der Kultureinrichtung in Hann. Münden unterstützen.

In den vergangenen Jahren machte der Ochsenkopf vor allem durch musikalische Projekte zur Integration von Flüchtlingen von sich Reden, die Menschen unterschiedlicher Kulturen zusammenführte. Dieser Schwerpunkt werde sich künftig mit dem geplanten Workshopzentrum etwas verlagern.

Das Haus solle aber auch weiterhin Treffpunkt für die Mündener bleiben, so solle die Oxlocation auch weiterhin für private Feiern oder Veranstaltungen gebucht werden können, so Möller. Das neue Konzertangebot beginnt mit einem Sommerfest am Freitag, 6. August.

Start mit Sommerfest

Die Oxlocation startet mit einem Sommerfest am Freitag, 6. August, ab 19 Uhr in das neue Programm: Das Sängerteam tritt mit Pop, Jazz und Oldies auf und präsentiert dabei die zusammen mit Christian Möller einstudierten Songs. Petra Bettermann (Sopran) und Christian Möller (Klavier) stellen Ausschnitte aus dem neuen Soloprogramm „Wunderbares – Arien und Lieder“ vor.

Das Ensemble Flügelschlag mit Hermann Gnädiger spielt Instrumentalmusik von Fado bis Debussy. Gemeinsam mit der Saxophoistin Elisabeth Flämig spielt Christian Möller als Duo ‘Frei Raum’ Jazz, Piazzolla und Improvisation. Karten gibt es zu je neun Euro in der Buchhandlung Winnemuth.

Erstmalig zeigen Elisabeth Flämig und Christian Möller in der Premiere Freiraum am Freitag, 13. August, ab 19 Uhr ihr neues Konzertprogramm. Zu hören gibt es einen musikalischen Dialog zwischen Flügel und Saxophon. Eine Karte kostet 18 Euro in der Buchhandlung Winnemuth.

Pop, Jazz und Folks

Jazzmusiker Gunter Hampel kommt am Sonntag, 15. August nach Hann. Münden. Das Konzert startet um 17 Uhr, bei gutem Wetter auf der Werrabrücke. „Sein Meisterstatus ist geprägt von Verspieltheit und streckt sich über das Vibraphon, Bassklarinette, Flöte und Klavier“, heißt es in der Ankündigung. Auch für dieses Konzert kostet eine Karte 18 Euro in der Buchhandlung Winnemuth.

Einen Abend mit Pop, Jazz, Folk und Songwriting gestaltet das Sängerteam der Oxlocation am Freitag, 20. August ab 19 Uhr. Eine Karte kostet neun Euro in der Buchhandlung Winnemuth. Lieder und Arien von Mozart, Kollo, Loewe, Brahms, Benatzky und Lehar präsentieren Petra Bettermann (Sopran) und Christian Möller (Klavier) am Freitag, 27. August, ab 19 Uhr. Die Karte gibt es für zwölf Euro in der Buchhandlung Winnemuth. Reservierungen für die Konzerte sind im Internet möglich unter: kultur-im-ox.de/aktuelle-veranstaltungen (Thomas Schlenz)

Ein Haus mit Geschichte

Der Ochsenkopf ist ein 1528 in mittelalterlicher Ständerbauweise errichtetes Gebäude, das heute unter Denkmalschutz steht. Woher der Name stammt ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Es gibt aber Vermutungen, wonach sich ander Fassade einst ein Ochsenkopf befunden haben soll. Dieser galt früher als Zeichen für eine Fleischerei oder ein Gasthaus. 2016 wurden im Gebäude umfangreiche Brandschutzmaßnahmen vorgenommen, 2017 die Außenfassade saniert. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.