„Wir haben inzwischen Stammkunden“

Der mobile Wagen des Feuerwehrvereins Volkmarshausen bei Hann. Münden ist begehrt

Karsten Schüßler präsentiert den mobilen Toilettenwagen des Volkmarshäuser Feuerwehrvereins.
+
Karsten Schüßler präsentiert den mobilen Toilettenwagen des Volkmarshäuser Feuerwehrvereins.

Kann ein mobiler Toilettenwagen eine Geschichte haben? Ja, das kann er. So, wie der des Volkmarshäuser Feuerwehrvereins.

Volkmarshausen – Die Idee ist eigentlich aus einer Laune heraus entstanden. Die Volkmarshäuser Feuerwehrleute errichte die Info, dass in Hannover ein 40 Jahre alter Bauwagen auf den Schrottplatz sollte. Karsten Schüßler, der damalige Ortsbrandmeister und heutige Vorsitzende des Feuerwehrvereins, hatte die Idee, daraus einen mobilen Toilettenwagen zu machen – um eine eigene Alternative zu den sonst erhältlichen Veranstaltungstoiletten zu besitzen. Einige Zeit später, im Juni 2005, fuhren Feuerwehrleute nach Hannover, um den Wagen dort abzuholen. „In einer aufsehenerregenden Art und Weise verluden wir den Bauwagen auf einem Parkplatz nahe der Stadthalle in einen Anhänger der Mündener Firma Storopack“, berichtet der damalige Ortsbrandmeister.

Im darauffolgenden Winter zerlegten Mitglieder der aktiven Feuerwehr und des Feuerwehrvereins den Bauwagen komplett und sanierten den Aufbau sowie das Fahrgestell. Alle, die mitgearbeitet haben, hatten Freude daran, sagt Schüßler. Nach 594 Arbeitsstunden war der Toilettenwagen im April 2006 einsatzbereit. „Dank einiger Sponsoren schafften wir es, dem Toilettenwagen ein unverwechselbares Aussehen zu geben“, so Schüßler. Der Wagen ist ausgestattet mit getrennten Frauen- und Männerkabinen, Waschbecken mit warmem Wasser, Heizung und – ganz neu – LED-Beleuchtung. Es stehen jährliche Modernisierungen und Erneuerungen an. Kürzlich wurden noch zwei Faltpavillons angeschafft, damit das Aufsichtspersonal geschützt vor Wind und Wetter vor dem Wagen sitzen kann. „Wer das mobile WC schon einmal gehabt hat, nimmt es immer wieder“, erzählt Schüßler. „Wir haben inzwischen schon Stammkunden, die die Sauberkeit und Hygiene sehr schätzen.“

Der Wagen wird von den Volkmarshäusern mit dem Traktor zum Veranstaltungsort gefahren und dort wieder abgeholt. Die Leerung ist in der Nutzungsgebühr enthalten. Um regelmäßigen TÜV, Versicherung und Steuern kümmert sich der Feuerwehrverein. Ein Nutzungsvertrag bietet Sicherheit auf beiden Seiten.

Bis zum Beginn der Corona-Pandemie war der Wagen auf verschiedenen Veranstaltungen im Einsatz – beispielsweise bei Kirmessen, Stadtfesten und Weihnachtsmärkten im Umkreis und bis nach Göttingen, Witzenhausen und Hofgeismar. Auch bei längeren Einsätzen der Feuerwehr ist der Toilettenwagen präsent. Da in diesem Jahr coronabedingt fast alle Veranstaltungen abgesagt wurden, sind auch die Vermietungen ausgefallen.

In den 13 Jahren wurde der mobile Toilettenwagen 160 Mal gemietet.

Die Nutzungsgebühren fließen in die Förderung des Brandschutzes sowie die Kinder- und Jugendfeuerwehr Volkmarshausen. Denn so kann der Feuerwehrnachwuchs auch in Zukunft sichergestellt werden.

Von Petra Siebert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.